36 Replies to “„Spiegel Online“-Leser wissen mehr”

  1. Es ist aber auch ein Graus mit diesem angeblichen „Bürgerjournalismus“, der in Wahrheit nur aus pubertierenden Quertreibern besteht. Machen durch ihr Angebot den Qualitätsjournalismus kaputt und verbreiten dann auch noch Lügen, auf die der Qualitätsjournalismus ja zwangsläufig reinfallen MUSS. Da sieht man mal wieder, was wir am professionellen Onlinejournalismus 2010 haben. Wohin muss ich die Medienabgabe überweisen?

  2. Ich find die Berichterstattung der ARD schlimmer. Da werden seit 2 Stunden all jene Politiker interviewt die man eigentlich nie wieder sehen wollte… was soll man auch schreiben bzw. senden. Da interessiert doch nur das Ergebnis. Das kann doch niemand spannend finden knapp Tausend Menschen beim Wählen zu zugucken.

  3. Kaum gabs da einmal einen nahezu-Skandal wird bei jedem öffentlichen Ereignis auf Twitter geschaut. Das ist mittlerweile schon Standard, aber auch eine gewisste Vorsicht, damit umzugehen, bzw. impliziert das der Ausdruck „Twitter-Nutzer“ meines Erachtes schon.
    Bei der nächsten Bundespräsidentenwahl kaufe ich mir einen Strauß Blumen und fahre nach Berlin!

  4. Das war bemerkenswert: Der ARD-Plenarsaalsprecher will einen Blumenstrauß gesehen haben, was gleich die Runde bei Twitter machte. Deppendorf gibt in der ARD daraufhin bekannt, dass bei Twitter bereits Blumensträuße gesichtet wurden.

  5. Finde ich so schrecklich jetzt nicht. Ein Live-Blog im Internet ist in aller Regel eine Sammlung von Eindrücken und auch (!) Gerüchten, darunter auch aus Twitter.

  6. Der Gag ist die Reihenfolge: ein ARD-Reporter erwähnt die Blumen, diese Erwähnung wird getwittert, diese Tweets erwähnt ein weiterer Reporter. Wenn das mal nicht zur Endlosschleife wird …

  7. „Leise zieht durch mein Gemüt
    Liebliches Geläute
    Klinge, kleines Frühlingslied,
    Kling hinaus ins Weite.

    Kling hinaus, bis an das Haus,
    Wo die Blumen sprießen,
    Wenn du ein Mal Twitter glaubst
    wirst Du es bald büßen. “

    (nach Heinrich Heine -Erfinder des Wintermärchens- )

  8. @polyphem
    bist du — nach deinen jügsten erfahrungen mit wilhelm busch — sicher, dass er nicht vielleicht doch das „sommermärchen“ erfunden hat? ;-)

  9. @alberto green:
    Es ging ein Ypsilon verloren.
    Ich war so aufgeregt, weil dieser glatte Typ, dessen CW-Wert gegen Null tendiert, in die zweite Runde muss.

    @ca-fi: „Denk ich an Deutschland in der Nacht…“

  10. Der Live-Ticker von SPON sollte sowieso für die Nachwelt festgehalten werden – um zu zeigen, dass Praktikanten einfach zuviel kiffen. Sehr genial:


    Während die Bundesversammlung in Berlin ein neues Staatsoberhaupt für dieses Land wählt, fordert eine Prostituierte bei „Richter Alexander Hold“ ihren sogenannten Dirnenlohn ein, die eine Schwangerschaft „vorgegaukt“ (kein Scherz!) haben soll. Wir freuen uns, dass sich staatstragende Beamte und TV-Sender auch um die Niederungen der bundesrepublikanischen Wirklichkeit kümmern.

    oder


    Der zweite Wahlgang läuft noch, noch immer werden die Wahlleute aufgerufen. Gerade ist man bei ‚S‘. Die Linke hat Andrea Sparmann hat in die Bundesversammlung entsandt, eine blonde Endzwanzigerin, die im Hauptberuf die Frühstücksradio-Show des Privatsenders Ostseewelle („Das Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern“) moderiert. Auf der Homepage des Senders stellt sich Frau Sparmann anhand eines Fragebogens den Hörern vor. Unter der Rubrik „Ich mag…“ ist zu lesen: “ …alles, was Beine hat.“ Ja, gut, äh. (tdo)

    SO geht Qualitätsjournalismus!

  11. Unter http://twitter.com/#/list/christoph_z/politik-bundestag-mdb-all findet sich eine Auflistung aller twitternder Mitglieder des Bundestages.

    Und siehe da, @SoenkeRix hat 8 Minuten vor Bekanntgabe gequatscht.

    Bei solchen Typen stellen sich mir 2 Fragen:

    1. Wieso regiert uns so einer, wenn er sich nicht an simpelste Regeln halten kann?
    2. Wieso würde ich den aus 10 Kilometern als Politiker erkennen?

    Ach ja, @UlrichKelber war eine Minute schneller als Lammert.

  12. Wenn ich mir die FAZ-Berichterstattung anschaue, frage ich mich wirklich, wofür wir noch Journalisten brauchen, wenn sie jede Meldung unreflektiert in die Öffentlichkeit blasen. Und mit einer kritischen Reflexion dieses unglaublichen Faux-pas scheint auch nicht zu rechnen sein. Die FAZ berichtet inzwischen über die Fehlmeldung, ohne auch nur annähernd die eigene Rolle dabei zu thematisieren. Vielmehr heißt es:

    „Wenn man aus diesem ersten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl deshalb zwei erste Schlüsse ziehen kann, dann diese: „Twitter“, das so hoch gehypte Medium, ist nur so zuverlässig wie seine Informanten. Und zweitens, und das dürfte nicht nur Bundestagspräsident Norbert Lammert freuen: Bislang hat diese Bundesversammlung offenbar weitgehend dicht gehalten. Dass Informationen über die Wahl über Twitter verbreitet werden, ist nicht zu verhindern. Dass sie falsch sind, auch nicht.“

    Quelle: http://www.faz.net/s/Rub9F8AFB0E023642BAAB29EA1AEF2A9296/Doc~E6AD1EC63496143A7AA777C7750625AE7~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Auch die FAZ, das so gehypte Medium, ist nur so zuverlässig wie seine Informanten.

  13. http://www.titanic-magazin.de/news.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3713&tx_ttnews%5BbackPid%5D=3&cHash=0903d36e5db53e81c57ebe05370cdbfb

    War offenbar ne Titanic-Aktion.

    Wie unendlich dumm ist eigentlich der sog. Journalismus, schon wieder auf irgendwelche Twitter-Fake Accounts, die frühzeitig „Wahlergebnisse bekanntgeben“ hereinzufallen?
    Ist ja nicht so, dass es das bei vergangen Wahlen nicht auch schon gab..

    Und hätte man sich den Account ( http://twitter.com/martinagedeck ) mal näher angeguckt wäre einem vielleicht aufgefallen, dass dort gestern Abend massenhaft Nachrichten (teilweise mehrere pro Minute) reingestellt wurden..

    Ein hoch auf den Qualitätsjournalismus, diese Dumpfbacken brauchen wirklich mehr Schutz, damit keiner den Blödsinn abschreiben kann…

  14. SpOn hat in dem Liveticker noch mehr Blödsinn zu bieten:

    „[21.21] Lammert gibt Rücktritt von Wulff als Ministerpräsident bekannt

    Endlich Ruhe: Wulff hat gegenüber dem niedersächsischen Landtagspräsidenten seinen Rücktritt als Regierungschef des Landes erklärt und seinen Vize David McAllister ernannt, die Amtsgeschäfte weiterzuführen. (…) (phw/ore)“

    Sein Stellvertreter ist Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP), der die Amtsgeschäfte kraft seines Amtes nach Art. 29 (2) Nds. Verf. übernimmt und nicht extra ernannt werden muss. David McAllister, derzeit Fraktionsvorsitzender der CDU, soll dann morgen vom Landtag gewählt werden.

  15. @ca-fi: „Freud Euch des Lebens.“

    Wilhelm Busch und Heinrich Heine
    Können machen, dass ich weine,
    Können machen dass ich lache.

    Und selbst bei dem größten Krache
    Helfen Verse dieser Beiden
    Weitren Ärger zu vermeiden.

    Zurück zu Spiegel online: Zukünftig werde ich Dichterzitate beim „Projekt Gutenberg“ des Spiegel gegen prüfen. So ist das online-Angebot dieses Verlages doch zu etwas Nutze.

    Und noch etwas Unwichtiges: Mit Stolz trage ich als zweiten und dritten Vornamen den „Wilhelm“ und den „Heinrich“. Wegen der vorgenannten Dichter, die von meinen Eltern sehr geschätzt wurden.

  16. Den FAZ-Screenshot sollte man gut aufheben und immer wieder hervorholen, wenn mal wieder über die Qualitätspresse und das von ihr so dringend benötigte Leistungsschutzrecht rumort wird.

  17. Der SPON-Ticker war dazu *gedacht*, relative Belanglosigkeiten mitzuteilen, um die Stimmung zu transportieren. Soweit sollte gerade Medienkritikern klar sein, dass etwa die Eröffnung des Buffets um 19:33 beim besten Willen nicht genug Stoff für einen eigenständigen Artikel hergibt. Noch nicht einmal für eine Kurzmeldung. Der Zweck kann also nicht der politische Gehalt der Sachinformation an sich sein.

  18. Wenn man involviert ist, verschieben sich wohl die Prioritäten bei der Relevanzbewertung. Was ich so mitbekommen habe, lässt vermuten, dass alle Anwesenden ausgesprochen hungrig waren. Es gab auch im Live-TV zu bestaunen, dass ALLE applaudiert haben, als Lammert das Buffet für eröffnet erklärte. Das ist keine Rechtfertigung für die SPON-Berichterei – aber vielleicht ein Erklärungsansatz. Für mich ist „Hunger“ jedenfalls fast immer ein Thema ;)

  19. Vom Buffet wurde in der ARD – Übertragung ebenfalls berichtet, muss während des zweiten Wahlgangs gewesen sein; das streckte sich und streckte sich, da war der Fisch (was leichtes wegen der Hitze, na klar) ein willkommener Lückenfüller.
    Erstaunlich dabei finde ich eigentlich die unendliche Ausdehnung von Innenpolitik (auch heute wieder einmal) und die im Vergleich dazu kaum noch stattfindende Berichterstattung darüber, was im Ausland geschieht. Dabei existiert doch wohl immer noch ein Korrespondentennetz, nur die Sendeplätze sind wohl rar geworden. Traurig, das.

  20. @pol-Y-phem
    Hach!

    Das Schöne schwindet, scheidet, flieht,
    Fast tut es weh, wenn man es sieht.
    Wer Schönes sieht, der spürt die Zeit.
    Und Zeit meint stets: bald ist’s soweit…

    Ja, die Sonne der Kultur steht niedrig heutzutage… und es geht weiter abwärts — unsereiner hat noch nichtmal einen zweiten Vornamen bekommen. ;-)

  21. @23 Stefan: der gleiche Schaden, der auch entstanden wäre, hätten Niggemeier und Heinser nicht über den ESC gebloggt.

    Alex

  22. Abgeschaltet habe ich, als erzählt wurde, dass Oscar Lafontaine wohl das Stille Örtchen aufgesucht hat.

  23. @11 (polYphem.OS): Vielen Dank für den Kalauer mit dem CW-Wert :-D Und entschuldigt bitte, falls ich der einzige bin, dem dieser doppelte Zusammenhang bisher noch nicht aufgefallen war ;)

  24. Die Meldung mit dem Blumenstrauß habe ich erst gar nicht verstanden. Diese Wortwahl: „Auf den Fluren des Reichstags wurde offenbar ein Blumenbstrauß gesichtet“! Und als Leser darf man dann kombinieren: Ein Blumenstraup, der muss dann ja wohl fürjemanden bestimmt sein, den bekommt man nicht einfach so, also gibt es einen Anlass zum Straußüberreichen, also dürfte ein PuPrä gewählt sein, also gibt es keinen weiteren Wahlgang!

    Die SpOn-Spitze gegen Andrea Sparmann hingegen fand ich lustig.

  25. der absolute brüller ist die nummer bei faz.net. nicht nur, dass twitter als quelle benannt wird, um gleich danach mit dem zeigefinger drauf zu zeigen. vielmehr das absolute unverständnis von wahlabläufen. denn im gegensatz zu einer bundes- oder landtagswahl, KÖNNEN bei der wahl des bundespräsidenten gar keine ergebnisse vorher bekannt gegeben werden. bei bundes- oder landtagswahlen werden um ca. 17.50 uhr zwei prognosen an redaktionen und nachrichtenagenturen versendet. die dürfen erst um 18.00 uhr veröffentlicht werden. der kreis der „mitwisser“ ist aber ziemlich groß. da kann mal was vorher rauskommen.
    bei der wahl des bundespräsidenten hingegen gibt es parteienvertreter, die die auszählung vornehmen. also ein ganz kleiner kreis von personen, der das ergebnis unmittelbar nach auszählung der bundesversammlung präsentiert. glaubt denn irgendjemand im ernst, dass die leute, die die stimmen auszählen, auf dem weg in den plenarsaal mal eben noch via i-phone einen twitter vertwittern?
    wir saßen gestern in einer größeren runde journalisten während des ersten wahlganges auf einem schiff auf der nordsee. die twitter-meldung kam auch bei uns an (radio und fernsehen hatten wir nicht). wir haben sehr darüber gelacht.

  26. @ca-fi:
    Robert Gernhardt, sieh an. Hatte ihn so nicht erkannt.

    Hab da was vor einiger Zeit gebastelt, für all jene, die hier immer fragen: „Wer gibt mir jetzt die vergeudete Zeit zurück?“.

    Das Wissen um die Zeit,
    Um Zukunft und Vergangenheit,
    Bringt Trost, Verzweiflung, Seligkeit.

    Das Wissen um die Zeit
    Sagt Dir, sei stets bereit,
    Doch wer Sekunden zählt,
    Wird von der Uhr gequält.

    Das Wissen um die Zeit
    Verlangt Gelassenheit.
    Man muss auch Pausen machen,
    Sonst hat man nix zu lachen.

  27. Sorry, bin spät dran, ist halt Urlaubszeit. :(

    @32: „denn im gegensatz zu einer bundes- oder landtagswahl, KÖNNEN bei der wahl des bundespräsidenten gar keine ergebnisse vorher bekannt gegeben werden.“

    Kurzzeitgedächtnis oder waren die Journalisten alle wirklich letztes Jahr noch nicht an Bord?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wahl_des_deutschen_Bundespräsidenten_2009

    Pannen während der Wahl

    Die Information, dass Horst Köhler im Amt bestätigt sei, wurde durch die Bundestagsabgeordneten Julia Klöckner und Ulrich Kelber vorzeitig über den Internetdienst Twitter veröffentlicht. Bevor Bundestagspräsident Norbert Lammert gegen 14:30 Uhr das offizielle Ergebnis der Auszählung der Stimmen bekanntgeben konnte, teilte Kelber um 14:15 Uhr das Ergebnis mit und um 14:18 Uhr Klöckner, dass der Wahlgang erfolgreich gewesen sei. Im Gegensatz zu Kelber war Klöckner als eine der 60 Schriftführer persönlich an der Stimmauszählung beteiligt, dies warf Fragen auf, ob das Wahlgeheimnis nach § 9 Absätze 3 und 4 des Gesetzes über die Wahl des Bundespräsidenten durch die Bundesversammlung gewahrt blieb.

Comments are closed.