Spökes, Späßchen, Spiegel Online

Neulich erschien auf „Spiegel Online“ ein Artikel über die Spieler-Transfers in der Bundesliga. Es ging, wenn ich es richtig verstanden habe, darum, dass die Vereine irgendwie bislang gespart haben, was aber nicht unbedingt etwas zu sagen hat; dass noch Geld da ist, das irgendwann weg sein könnte, aber noch nicht so bald; und um den Trend, dass daraus kein Trend abzulesen sei.

Es muss die Hölle gewesen sein, dafür eine Überschrift zu finden. Man kann ja nicht „Irgendwas mit Geld“ oder etwas ähnlich Sinnloses über den Text schreiben.

Natürlich kann man. Es müssen nur genügend Silben mit demselben Buchstaben anfangen. Bitte schön:

Bundesliga-Transfers / Magie des Pinkepinke-Plans

Bei „Spiegel Online“ wird sie noch gepflegt, die alte journalistische Untugend des Überschriften-Stabreims. Mit diesem Eintrag möchte ich dem unbekannten Alliteraten in der Redaktion ein Denkmal setzen.

Die einfachste Form der Überschriften-Alliteration ist die Aufzählung. Man reihe mindestens zwei, besser drei Begriffe aneinander. Die einzelnen Wörter können etwas miteinander zu tun haben, müssen es aber nicht. Auch schmucklosesten Wortkombinationen verleiht der gemeinsame Anfangsbuchstabe billigen Glanz:

Reaktionen auf Volksentscheid / Begeistert, beflügelt, bedröppelt

Geht auch bei ernsten Themen:

Taliban-Offensive nahe Kabul / Herausfordern, hinrichten, herrschen

Schön ist, wenn nicht nur die Anfangslaute stimmen, sondern auch die Zahl der Silben harmoniert und einen schönen Rhythmus ergibt:

Namibia-Fotoblog / Flieger, Forscher und Flamingos

Das ist weniger wichtig, je ungewöhnlicher die verwendeten Wörter sind:

Punks im Comic / Siff, Suff und Selbstauflösung

Ein fehlendes drittes Wort derselben Gattung ist kein Grund zur Verzweiflung:

San Fermin in Pamplona / Wein, Weib und wilde Stiere

Je mehr Wörter mit dem selben Anfangsbuchstaben aneinander gereiht werden können, umso geringer sind die Ansprüche an irgendeinen Sinn der Kombination:

Englands 1:4-Pleite / Rage, Rooney und die Radikal-Rasur

Bonuspunkte gibt es für aufwändige Alliterationsarrangements, die die Dachzeile einbeziehen:

Kriselnde Kanzlerin / Angezählt, allein, aufrecht

Im folgenden Beispiel darf man deshalb davon ausgehen, dass der Stabreimer vom Dienst es verfluchte, dass Frau Cole mit Vornamen nicht Caroline, Christine oder wenigstens Karla heißt:

Cheryl Coles Kollaps / Reiselust, Romantik, Riesenaufregung

Winiwalistisch wirkt hingegen dieses Kleinod:

Weltnaturerbe Wattenmeer / Wiege des Wurms

Wenn ein Geräusch „rätselhaft“ ist, kann es kein Knall sein:

Alarm auf Supertanker / Rätselhafter Rumms auf hoher See

Und wenn es Streit um einen „Hitzestau“ gibt, kann das kein Durcheinander sein:

Bahn-Streit mit ZDF / Hickhack im Hitzestau

Als Alternative zum klassischen Dreiklang bietet sich das Doppelpaar an:

Mexikos Drogenkrieg / Tödlicher Terror im Reich des Rauschs
DVD-Filmbeileger / Scharfe Schwerter, windige Weihnachtsmänner
Gerüchte über Sarkozys Ehekrise / Power-Paar im Tratsch-Tsunami
FDP-Generalsekretär Lindner / Diener, Denker, Liberalen-Lenker
WM-Bilanz / Rasen auf dem Rasen, Pfeifen an den Pfeifen

Das Wort „Stabreim“ geht übrigens auf Snorri Sturluson (1178-1241), den Verfasser der Snorra-Edda (Prosa-Edda oder auch Jüngere Edda) zurück, aber das wussten Sie sicher.

Neonazi-Schutz für Kitas / Bastion gegen braune Brut
Trainer in der Bundesliga / Dominanz der Dauerdirigenten
Zeitlupen-Diskussion / Fandels Fabel-Forderungen
Videogame-Pianist Nuss /
'Final Fantasy' für Feingeister

Sie merken schon, mir fällt dazu nichts mehr ein. Dafür habe ich die Alliterationen hier unten wenigstens alphabetisch sortiert.

Familie und Beruf / Karrierekiller Kind
Comics aus China / Knallbunter Kitsch gegen Kadertreue
EM-Bilanz von Barcelona / Leichtathleten lieben den Löw-Effekt

Kennen Sie die Sendungsreihe „Mumien, Monstren, Mutationen“, die früher im Nord-Dritten lief?

Von der Leyens Hartz-IV-Reform / Meisterprüfung für Merkels Musterministerin
Neuer Truppenchef in Afghanistan / Petraeus predigt permanenten Kampf
Taschenbuch-Bestseller / Preußen, Prunk und Prostitution
Küstenlandschaft in Brasilien / Wind, Wasser, Wunderwelt

Das selbsterklärte Standardwerk „Stilistik für Journalisten“ nennt die Alliteration „eines der reizvollsten Stilmittel“, warnt aber auch (konkret im Zusammenhang mit einer Fünffach-Alliteration), dass ein „Zuviel nicht nur gewollt oder verkrampft, sondern eher parodistisch“ wirkt — schon anhand der Kolumnentitel lässt sich erkennen, dass „Spiegel Online“ gerne bereit ist, diese Risiko in Kauf zu nehmen (falls man nicht realistischerweise bereits vom Verlust von Hopfen und Malz ausgeht):

Achilles' Verse / Rechnen am Riegel-Regal

(Hajo Schumacher nennt sich für seine Lauf-Kolumne Achim Achilles. Sie können sich selbst einen Reim drauf machen, müssen es aber nicht.)

Ganz unumstritten scheint die Alliteratitis auch redaktionsintern allerdings nicht zu sein. In mehreren Fällen ist die Überschrift nachträglich geändert und der Stabreim entfernt worden. Dieses Stück, das jetzt den Titel „Apollo Edgar“ trägt, hatte ursprünglich die Überschrift:

Tante, Transrapid, Transferleistungsempfänger

Wolf Schneider sagt: Wer reimt, opfert fast immer Sinn und stellt die Form über den Inhalt. Und irgendeine Frau hat in irgendeiner Studienarbeit über Überschriften in deutschen und italienischen Zeitungen geschrieben: „Fast scheint die Alliteration als die einfachste kreative Variante und immer einsetzbare Titel-Idee, um noch schnell ein bisschen Witz in den Text zu bringen.“ (Leider disqualifiziert sie sich als Sprach-Expertin mit dem Unfall im nächsten Satz: „Als ob dem stressgeplagten Journalisten, selbst wenn ihm kurz vor Redaktionsschluss gar nichts mehr einfällt, er diese Art von spielerischer Kreativität immer noch aus dem Ärmel zaubern kann.“)

All denen, die im Alliterationswahn von „Spiegel Online“ keinen Beweis von Kreativität, sondern von Schmerzfreiheit sehen, wird es die Redaktion noch zeigen. Spätestens, wenn es eine ihrer Überschriften geschafft hat, ins Allgemeingut überzugehen und eine zeitgemäße Alternative zu Brautkleid, Blaukraut und Fischers Fritz zu werden:

Belastungsprobe für Europas Institute / Stresstest stresst spanische Sparkassen

Nachtrag, 11. August. Zwei tapfere Menschen haben hier schon länger die Gaga-Gags aus den „Spiegel Online“-Überschriften gesammelt — ich habe daraus noch ein paar schöne Stabreimbeispiele oben ergänzt.