Ich weiß nicht, warum ich hier bin

18 Jan 08
18. Januar 2008
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Was uns das Dschungelcamp über „B-Promis“, das Fernsehen und uns selbst lehrt.

Es gibt im Dschungel zwischen all dem Ekel und der Häme einige Momente der Wahrheit, und einen der erschütterndsten lieferte eine neunzehnjährige Sängerin namens Lisa Bund. Lisa Bund wurde einer größeren Öffentlichkeit im vergangenen Jahr als Teilnehmerin von „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt. Sie galt als eine der Favoritinnen, wegen ihrer großen Stimme und ihres noch größeren Ehrgeizes: Vor der Show hatte sie zwanzig Kilo abgenommen. Sie galt aber auch als Zicke, die rücksichtslos um den Sieg kämpfte und ihn vielleicht auch deshalb verpasste und nur Dritte wurde. Danach hatte sie einen Gastauftritt in der Seifenoper „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, veröffentlichte eine Single und ein Album, die mäßig erfolgreich waren. Nun sitzt sie im Dschungelcamp und hadert mit sich und der Welt.

Anfang der Woche sah man sie vor allem weinen. Unter Tränen klagte sie über ihr Heimweh: „Ich weiß, egal was ich jetzt mache, wäre falsch. Ich kann nicht hierbleiben, ich kann aber irgendwie auch nicht rausgehen, weil ich Angst habe, wieder was falsch gemacht zu haben. Ich fühl mich nicht wohl hier. Gar nicht. Ich hab versuchen wollen, dass die Leute mich lieben wegen meiner Musik. Und das hat alles nicht so funktioniert, wie ich es wollte. Und jetzt muss ich hierherkommen, um den Leuten was zu beweisen. Ich hab ein Problem mit mir selber. Ich weiß gar nicht, warum ich hier bin.“

Über den Druck, unter dem sie stand, hatte sie schon bei der Umquartierung in die Scheinwildnis gesprochen, als sie sagte, die Teilnahme an diesem Spektakel sei für sie „ganz wichtig“ — „damit die Leute sehen, dass ich gar nicht die Zicke bin, als die ich bei ‚DSDS‘ abgestempelt wurde“.

Ihr Kollege Ross Anthony strahlt eine ähnliche Unentspanntheit aus. Tagelang schien er ein zitterndes Wrack zu sein, gefangen in einer Mischung aus Panik und völliger Erschöpfung von all der Panik. Die Lebensuntüchtigkeit dieser Menschen, die man schon dadurch auf seelische Wracks reduzieren kann, dass man ihnen ihre Tagescreme wegnimmt, ist beunruhigend. Aber noch beunruhigender ist, dass sie mit all ihren Phobien glauben in den Dschungel gehen zu müssen. Dass für sie die bekannten Zumutungen der Show ganz offenkundig kein Spiel sind, keine Herausforderung, sondern pure Notwendigkeit: ein Opfer, das gebracht werden muss für die eigene Karriere und, viel elementarer, für das dauerhafte Bild der Öffentlichkeit von ihnen selbst.

Es ist sicher kein Zufall, dass Lisa Bund und Ross Anthony durch dieselbe Schule gegangen sind: die der Castingshows. Anthony wurde durch seine Teilnahme bei „Popstars“ Mitglied einer Gruppe namens Bro’Sis. Bei „Popstars“ ist es vor allem Jurymitglied Detlef Soost, der den jungen Talenten erstaunlich brutal eine Lehre fürs Leben einpaukt: Sie müssen alles tun, was von ihnen verlangt wird. Wer nein sagt, fliegt raus, wer sich nicht anpasst, hat keine Chance. Soost und Dieter Bohlen stehen persönlich für diese Pädagogik, aber sie sind auch nur Stellvertreter für ein System, das sich so immer neues Menschenmaterial nach seinen Bedürfnissen formt, Protagonisten, die alles mitmachen, weil sie glauben, keine Wahl zu haben.

„Ich bin ein Star — holt mich hier raus!“ wirkt eigentlich vergleichsweise ungefährlich gegenüber „Big Brother“ oder vielen Talkshows und Doku-Soaps, weil die Teilnehmer keine naiven Laien sind, sondern Profis, die wissen könnten, worauf sie sich einlassen, und Berater an ihrer Seite haben. Doch mit Blick auf Teile des Personals und ihr Verhalten im Dschungel muss man daran zweifeln, dass die Teilnahme für alle rein subjektiv wirklich so freiwillig ist.

Wir haben ein merkwürdiges Verhältnis zu diesen ehrgeizigen Menschen, die es im Showgeschäft entweder nie ganz nach oben geschafft haben oder längst wieder auf dem Weg nach unten sind. Sie bevölkern massenhaft unser Fernsehen, sitzen in Talkshows, kommentieren irgendwelche Videoschnipsel und werden behandelt, als seien sie wichtig. Gleichzeitig machen wir jeden, der es nicht zur Berühmtheit, sondern nur zur Bekanntheit bringt, verächtlich. Jeder erfolglose Journalist, jeder gescheiterte Zuschauer kann sich ihnen überlegen fühlen und das Alphabet nach hinten durchgehen, um sie als „B-Promi“, „C-Promi“ zu verunglimpfen.

Diese Häme, die auch einen wesentlichen Reiz der Dschungelshow ausmacht, ist berechtigt — als Ausgleich für die Allgegenwart dieser Möchtegernstars. Andererseits vergisst sie, dass die Medien genau diese Semiprominenten brauchen, um die Unmengen Programmflächen und Druckseiten zu füllen. Und sie verliert die Perspektive der Leute selbst aus den Augen.

Man darf den pädagogischen Wert einer Show wie „Ich bin ein Star“ nicht überschätzen, aber sie ist nicht nur eine Zirkusveranstaltung, sondern auch ein soziales Experiment — und bietet ehrliche Einblicke in das Leben dieser „B-Promis“, in die Zwänge, denen sie sich ausgeliefert sehen, und ihre Hoffnungen. Auch das ist ein Grund, warum man sich so wunderbar überlegen fühlen kann: Wir glauben zu wissen, dass ihr Glaube, durch das Baden in Mehlwürmern und das Essen von Känguru-Hoden die eigene Karriere zu befördern, sehr abwegig ist.

Julia Biedermann begann ihre Karriere im Alter von vier Jahren in der „Sesamstraße“; den Höhepunkt erreichte sie vor über zwanzig Jahren in „Ich heirate eine Familie“. Jetzt, mit vierzig, will sie es noch einmal wissen: Sie ist nicht nur im Dschungel, sondern hat sich auch für den „Playboy“ ausgezogen. Ihr Management dachte womöglich, das wirke beeindruckend und nicht verzweifelt. Doch nun zeigen RTL und „Bild die Fotos boshafter– und gerechterweise nebeneinander: auf der einen Seite eine makellos Geschminkte, auf der anderen Seite ein grimmiges, unscheinbares Etwas mit Ähnlichkeit zu Angela Merkel. Beide scheinen nichts miteinander gemein zu haben — außer dem Wunsch, groß rauszukommen. Es ist eine Kombination von großer Tragikomik.

Björn-Hergen Schimpf fragte im Camp, als Biedermann zugab, sich für den „Playboy“ ausgezogen haben: „Ja, aber vor vielen Jahren, oder?“

FacebookGoogle+Twitterflattr
0 Gedanken

Einen Kommentar hinterlassen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>