Schlagwort: Das Neue

Angela Merkel: Zwillinge!

Bäm!

„Das Neue“, die junge unterhaltende Frauen-Zeitschrift mit großem Extra-Rätsel-Heft aus dem Bauer-Verlag, hat den Scoop des Jahrzehnts. Und die vermeintlichen Nachrichtenmedien haben’s verpennt.

Nun könnte man als erfahrener Leser dieses Blogs (oder dieses Blogs) natürlich abwinken und sagen, pah, auf den Trick fallen wir nicht rein, vermutlich ist irgendwer ganz anderes zurückgetreten, womöglich auch nur von der Bahnsteigkante, und wenn man den Fehler macht, das Heft zu kaufen, stellt man fest, dass die das gar nicht so gemeint haben.

Nur: Die meinen das so. Also, mit der klitzekleinen Einschränkung, dass sie an der in diesem Zeitschriftengenre weit verbreiteten Satzzeichenschwäche leiden und ein Ausrufezeichen mit einem Fragezeichen verwechseln, aber sonst meinen die das so.

(…) Bisher galt sie als kühl, kontrolliert und konzentriert. Doch in den letzten Wochen macht sich eine erstaunliche Wandlung bei ihr bemerkbar. Die Ereignisse haben sie offenbar so sehr bewegt, dass sogar ein Rücktritt nicht mehr ausgeschlossen scheint.

Zuerst ihr körperlicher Zusammenbruch beim CDU-Parteitag im Dezember — schließlich die tragischen Ereignisse in Frankreich: All das hat die Regierungschefin doch sichtlich mitgenommen. Die Nerven liegen blank. Sie gestattet bei öffentlichen Anlässen sogar Einblicke in ihre Gefühlswelt. Das hat es noch nie gegeben!

(…) Sie wirkt sehr erschöpft, abgeschlagen und ist sehr blass.

Offenbar „pult und knabbert“ sie auch wieder an ihren Fingernägeln, hat „Das Neue“ festgestellt und zitiert Merkel:

„Ich möchte irgendwann den richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg aus der Politik finden“, sagte sie bereits 1998. „Ich will kein halb totes Wrack sein (…).“ Ein Schwur, der für Angela Merkel jetzt bittere Realität wird?

Lästiges Fragezeichen da am Ende. Aber sonst total zwingend.

Das genaue Zitat lautete übrigens: „Ich will nicht ein halbtotes Wrack sein, wenn ich aus der Politik aussteige.“ Wenn Merkel gerade, wie „Das Neue“ suggeriert, ein halbtotes Wrack ist, wäre das doch der nach ihrer eigenen Aussage schlechteste Zeitpunkt, aus der Politik auszusteigen?

Ach, was wäre das ärgerlich für die ehrgeizigen Journalisten da in der Redaktion von „Das Neue“, wenn sie aufgrund eines Denk- und Logikfehlers versehentlich so eine blöde Falschmeldung produziert hätten. Wenn sich jetzt womöglich noch rausstellt, dass die Liebe von Königin Letizia gar keine Lüge ist!

[via Ali Schwarzer, via Lady M.]

Das neue „Das Neue“-Bingo

Jörg Mandt hat sich etwas einfallen lassen, um für seine Zeitschrift „Das Neue“ ein bisschen Aufmerksamkeit zu generieren, die die dringend gebrauchen kann.

Er hat etwas Lustiges gemacht: Am vergangenen Samstag kam eine Sonderausgabe heraus, die die Bibel im Stil einer Klatschillustrierten nacherzählt — schließlich sei das Buch auch „der erfolgreichste Yellow der Welt“.

Und er hat etwas Lustiges gesagt: „Wir recherchieren so gut wie der ‚Spiegel‘. Bei uns finden Sie keine einzige erfundene Geschichte.“

Er hat das zum Braanchendienst „Meedia“ gesagt, insofern stimmt der letzte Satz vermutlich.

Allerdings war da zum Beispiel im Heft der vergangenen Woche dieses dramatische Stück:

Ein „trauriges Geständnis“ habe die dänische Kronprinzessin abgelegt:

Es ist selten, dass eine Prinzessin unverblümt über Gefühle spricht. Mary von Dänemark (39) tat jetzt genau das. Kurz bevor sie in ihre Heimat flog, öffnete sie als Rednerin auf einer Konferenz ihr Herz: „Einsamkeit tut weh. Es gibt einen Stich ins Herz, wenn man abgewiesen wird oder erleben muss, außerhalb der Gemeinschaft zu stehen. Wir haben das Bedürfnis nach einem Freund, der auf uns aufpasst.“

Ja, Mary scheint sich nach alldem zu sehnen.

Und dann zählt „Das Neue“ auf, wie einsam die Welt von Mary ist, und mir fehlt jede Fachkenntnis, um beurteilen zu können, was davon erfunden ist. Nur ein klitzekleines Detail haben Mandts Wahrheitsprofis weggelassen: Die Konferenz, auf der Mary „ihr Herz öffnete“ und Worte sprach, die „wie ein verzweifelter Hilferuf an die Welt klingen“, war eine zum Thema Einsamkeit.

Ihre eigene Stiftung hatte sie organisiert. Die Mary Foundation will helfen, das Tabu Einsamkeit brechen, und wies zum Beispiel darauf hin, wie viele Schüler und Studenten sich einsam fühlen. Marys Worte waren ein Hilferuf ganz anderer Art, als „Das Neue“ suggeriert. Die Prinzessin berichtet zwar tatsächlich auch von der Erfahrung eigener Einsamkeit — aber bezogen auf den Tod ihrer Mutter vor 14 Jahren.

Natürlich ist es nicht völlig ausgeschlossen, dass „Das Neue“ trotzdem gelegentlich so gut recherchiert wie der „Spiegel“, und dass zum Beispiel all die aufregenden Fakten stimmen, die hinter der großen Titelgeschichte „Wie tragisch! MICHELLE HUNZIKER — Verliert sie jetzt ihre Tochter?“ stecken: Dass also Aurora, Hunzikers 14-jährige Tochter, der Fernsehmoderatorin „seit Monaten auf der Nase herumtanzt“. Dass „immer wieder dicke Luft herrscht“. Dass die Moderatorin „ihre Tochter beim Rauchen erwischte“ und sich sorgt, „weil Aurora oft stundenlang im Internet chattet“. Und dass Michelle „bei gewissen Sache keinen Spaß versteht“ und nun „wie Millionen andere Frauen die große Erziehungskrise erlebt“.

„Das Neue“ hat sogar ein Paparazzifoto gefunden, das Aurora beim Rauchen zeigt, und veröffentlicht ihr vorläufiges Rechercheergebnis: „Michelle war sicher sauer.“

Es ist natürlich alberner Quatsch, was Chefredakteur Mandt über sein Knallblatt gesagt hat. Noch alberner ist es womöglich nur, ihm ernsthaft nachzuweisen, dass es alberner Quatsch ist. Und deshalb machen wir uns wenigstens einen Spaß daraus und spielen das beliebte TitelseitenBingo. Die Frage bezieht sich diesmal auf die Titelseiten-Ankündigung zu Uschi Glas: „Hoffen und Bangen – Todesdrama!“ und lautet schlicht: Was ist passiert?

(Tipp und Beruhigung für Laien: Uschi Glas lebt. Sie lag und liegt auch nicht im Sterben.)

Das Schlimme

Man kann es natürlich auch so machen wie die Zeitschrift „Das Neue“ aus dem Heinrich-Bauer-Verlag und als Reaktion auf die ethisch und juristisch gut begründete Aufforderung, nicht öffentlich über den Gesundheitszustand der Komikerin Gaby Köster zu spekulieren, die angebliche Diagnose fett und mit Ausrufezeichen auf die Titelseite schreiben und für alle, die es möglicherweise übersehen haben, drei Tage nach Erscheinen des Heftes eine Pressemitteilung herausgeben, in der keine, aber auch wirklich keine Frage offen bleibt.