Wie das ZDF schwere Straftaten illustriert

20 Mrz 08
20. März 2008

So Themen wie die Vorratsspeicherung lassen sich ja immer schwer bebildern. Und wie erst soll man als Nachrichtensendung die Vorgabe des Bundesverfassungsgerichtes illustrieren, dass die Daten nur beim Verdacht auf schwere Straftaten weitergegeben werden dürfen?

Och, das fiel den Kollegen der „heute“-Sendung gestern leicht.

Off-Text:
„Strafverfolger dürfen gespeicherte Daten nur abfordern, wenn der konkrete Verdacht einer schweren Straftat besteht.“

Bild:

[Entdeckt von Stefan Wagner — vielen Dank!]

FacebookGoogle+Twitterflattr
55 Gedanken
  1. 1
    Ron says:

    Ich wußte schon immer, dass die Wikipedia unter dem Verdacht einer schweren Straftat steht! Endlich haben wir den Beweis (denn was im Fernsehen kommt ist immer wahr)!

    Im Ernst: Da fällt einem echt nichts mehr ein …

  2. 2
    Stefan says:

    Schön, daß das noch jemanden aufgefallen ist.
    Ich dachte gestern Abend schon, ich sehe nicht recht.

    Das ist übrigens die Seite aus der Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Arabtyp.png
    und stammt aus dem Artikel
    http://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_Schrift

    Gut zu wissen, was eine „schwere Straftat“ ist:
    – Wikipedia lesen oder (dann wohl „schwerste“) editieren
    – sich für arabische Schrift interessieren

  3. 3
    manu says:

    Oh je, da war ich zu voreilig… habe mir die verlinkten arabischen Schrifttypen angesehen und muss fortan wohl damit rechnen, als potenzieller schwerer Straftäter unter Beobachtung zu stehen.

  4. 4
    Name (notwending) says:

    Knallhart recherchiert von Elmar Theveßen, dem Terrorismus-Experten und Stellvertretender Chefredakteur des ZDF.

    Was will man machen, wenn man keinen Terrorismus hat? Na zum Glück haben wir ja ein neues Statement von OBL, brandaktuell zu den Mohammed-Karikaturen.

  5. 5
    Stefan says:

    Ach ja, auch schön ist, daß in der Klarstellung der Sprecherin des BVerfG der Terrorismus überhaupt nicht vorkommt, wenn sie sagt:
    „Nutzung der Daten nur zur Verfolgung schwerer Straftaten wie Mord, Totschlag, Raub oder räuberische Erpressung.“

    Die hat man wohl vorher nicht richtig gebrieft.

  6. 6
    KleinesF says:

    Die liefern Qualität ab, bis ins Detail. Erschreckt mich.

  7. 7
    SvenR says:

    Immerhin haben die Hauptnachrichtensendungen gestern damit aufgemacht. Da möchte man fast dies Faux-pas verzeihen. Sogar mein Frisör, bei dem ich gestern Abend war, wusste von der Entscheidung obwohl Ihm das Thema meilenweit an der Schere vorbeigeht…

  8. 8
    r0ssi says:

    naja, das ist jetzt aber auch nicht der untergang des morgenlandes. wie oben schon gefragt, wie will man das adäquat bebildern? und dass es wiki ist fällt um 26:98h auch nur noch ein paar unter insomnia leidenden nerds auf… ;-)

  9. 9
    brad r. zaun says:

    [EDIT: gelöscht]

  10. 10
    Kittyluka says:

    Na immerhin ist auf dem Bildschirm nicht der übliche große, rote Totenkopf zu sehen unter dem steht „Amoklauf“ oder sowas…

  11. 11
    Gregor Keuschnig says:

    @5/Stefan
    Die Aussagen der Sprecherin sind ungenau. In der Pressemitteilung des Gerichts ist von „schwere(n) Straftat(en) im Sinne des § 100a Abs. 2 StPO“ die Rede.

  12. 12
    Michael Kostic says:

    Hallo,

    sicher ist der Beitrag arg oberflächlich, aber ich möchte zu bedenken geben, dass man sich manchmal über die Zielmotivation mehr freuen sollte, als über die eher bescheidene Umsetzung. Immerhin ist das gesamte Problem derart komplex, dass sich selbst seriöse Fachleute hierüber in „Die Haare“ bekommen. Ergo bestand die Aufgabe in Summe darin all jene die sich ansonsten überhaupt nicht um das Thema kümmern, resp. dieses Sachstand zu informieren.

    Sicher wird allein die Darstellung das selbst die „normalen“ Verbindungsdaten via Festnetztelefon gespeichert werden (auch wenn die Verwaltung darauf nicht zurückgreifen darf), wieder den einen oder anderen aufgeschreckt haben.

    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :-)

    Gruß

  13. 13
    Michael Kostic says:

    Ups da fehlte ein Satzteil:

    , resp. dieses…

    …nicht einmal wahrnehmen, über den Sachstand zu informieren

  14. 14
    Sascha Lobo says:

    [EDIT: gelöscht]

  15. 15
    Name (notwending) says:

    @M. Kostic

    Welch geschwollenes Gelaber. :-)

  16. 16
    Michael Kostic says:

    @Name:

    den check i net :-)

  17. 17
    arahf says:

    da kann man einfach nur lachen und den kopf schütteln :p

  18. 18
    mjays says:

    Schön schön.
    Das Online-Arabisch-Wörterbuch sollte ich dann wohl auch nicht mehr besuchen, geschweige denn arabische Bücher bei Amazon einkaufen.

    @rossi #8: Warum dann aber unbedingt ein Wiki-Eintrag, welcher einfach nur verschiedene arabische Schriften darstellt? Hat man sich nicht auf die Seite getraut, auf der Osama wieder droht?

  19. 19
    Name (notwending) says:

    Wir brauchen irgendetwas mit arabischer Schrift. Irgendetwas!

  20. 20
    Sebastian Sachse says:

    @18: Nr. 19 sagt es eigentlich schon: Der zuständige Redakteur hatte die Idee, einfach arabische Schrift zu zeigen und hat eben „arabische Schrift“ bei Google eingegeben. Wikipedia ist da wie meist der erste Treffer.

  21. 21
    Ockham says:

    Journalist: „So, setz dich am besten mal neben den PC und dann filmen wir dich mit watt arabischen. Terrorismus und so, weißt ja.“

    Praktikant: „Hehe, ich geb mal bei google –arabische schriftzeichen– ein. Kicher.“

    Journalist: „Ja, da ham wa ja schon watt, gleich datt erste hier, Wikipedia, sehr schön! Schaun wir mal, da in der Mitte datt Bild, kann man datt anklicken? Joa, so, bleib mal so, ick film dir grade…“

    Funktioniert wunderbar :D

  22. 22
    Name (notwending) says:

    @S. Sache: Bin ich für Dich nur eine Nummer? Ich habe auch einen Namen!
    :-P

  23. 24
    Felix says:

    in dem beitrag kommts garnicht rüber als wäre damit die seite mit der schrift gemeint, genauso wenig wie der typ dannach mit dem handy. O.o
    völlig aus dem zusammenhang genommen

  24. 25
    Sebastian says:

    Wenn das mal keine Demonstrationen hervorruft. Läßt ja schon Assoziationen zu wie bei den Mohammedcomics.
    Wie wärs das nächste mal mit [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Rosetta_Stone_BW.jpeg]dem hier?

  25. 26
    Theo says:

    Hej, immerhin keine Killerspiele.

  26. 27
    Saladin says:

    @nr 22 ich lese aber keinen Namen :D …

  27. 28
    dot tilde dot says:

    ich denke mal, das cdf wollte sinngemäß nur sagen: „schwere straftaten: araber halt“. sie wissen schon, terrorismus und so.

    .~.

  28. 29
    Sebastian says:

    Hmm ich möcht ja nicht verharmlosend klingen aber ist Euch nicht lieber wenn da irgendwelche arabischen Schriftzeichen auf dem Bild sind als dass sich der „Praktikant“ hinsetzt und eine Seite findet, die er für eine Werbeseite von Osama bin Laden hält und am Ende ist es die Werbeseite der Trockenreinigung von Osama b. L. aus Ramallah?

    Wenigstens sind die Schriftzeichen neutral. Ich weiß, was der Hintergrund ist — genau so, als ob man in den USA bei diesem Off-Text irgendwelche Menschen mit schwarzer Hautfarbe zeigen würde. Es ist schon ziemlich unglücklich.

    Aber der Grund für die neuen Gesetze sind die Anschläge vom 11. September, Madrid, und halt bei uns die Gasflaschen in den Zügen.

    Und da wir hier nicht nur meckern wollen sondern auch konstruktiv sind, was hätte man denn als „schwere Straftat“ auf einen Bildschirm holen können, was nicht verwerflich gewesen wäre das man sofort erkannt hätte.

    Mir fallen da auf Anhieb nur Kinderpornos und die Homepage von Liechtenstein ein. Oder wie jemand aus verschiedenen Webseiten eine Lösegeldforderung zusammenbastelt ;-)

    Na los, einfach mal ein paar Vorschläge machen. Meckern is ja immer leicht aber vielleicht kann man ja dem Praktikanten da eine Mail zukommen lassen, wie er’s demnächst besser machen könnte.

  29. 30
    Sebastian says:

    Ich meine man hätte die „Entwürfe“ Box eines GMX-Freemail-Accounts zeigen können, hierüber haben sich die Bombenleger in Deutschland verständigt — einloggen, in die Entwürfe-Box schauen, neueste Informationen abholen und wieder ausloggen. Da wurden dann keine E-Mails verschickt, die Jungs meinten, sie wären schlau.

    Wär am Ende vielleicht das einfache Mailen genau wie das Telefonieren mit dem Handy direkt danach Beispielbild genug gewesen?

    Ich meine ich hätte gerne so extreme Verfechter der Neutralität beim Thema Killerspiele, um mich mal Theo anzuschließen :-)

  30. 31
    r0ssi says:

    @mjays (18): ich hätte das sicherlicht auch anders bebildert (habe 6 jahre nebenbei bei einer redaktion ebendies gemacht). aber die frage ist hier für mich: cui bono? es ist halt ein symbolbild und in dem fall würde mir das so reichen (ich hab den beitrag nicht gesehen, falls da noch mehr solche blder austtauchen sollten).

  31. 32
    Torsten says:

    Ich finde das Symbolbild eigentlich gar nicht so schlecht. Wer von euch würde ausschließen, dass man wegen so etwas in die Anti-Terror-Mühlen geraten kann?

  32. 33
    jo says:

    KleinesF: Natürlich ist das Qualität! Ein abgefilmter Röhrenmonitor ohne Zeilenflimmern. Das schaffen die Privaten nie ‚)

  33. 34
    Name (notwending) says:

    @Sebastian:

    Dir muss man auch nur immer wieder ein Märchen erzählen, damit Du es glaubst.

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27164/1.html

  34. 35
    Gregor Keuschnig says:

    @34/Name (notwending)
    Märchen? Gebrüder Heise?

  35. 36
    mjays says:

    @r0ssi: Ist nicht genau diese selbstverständliche Symbolik das Problem? Arabisch = Terror. Aber fördern wir halt die Xenophobie. Symbolbilder entsprechend der akuten Bedrohung von Leben gibt es doch genug (Kofferbomber o.ä.) die auch noch besser in die Angstmaschinerie passen.
    Eine Sprache als solche in solch einen Zusammenhang zu setzen ist schon merkwürdig. Dazu passt ja auch der Link bei Robert — auch hier inhaltslose arabische Schriftzeichen, noch nicht einmal korrekt ausgeführt — aber das reicht schon, um Angst, zumindest jedoch Besorgnis auszulösen.

  36. 37
    Vic says:

    Die Benutzung des IE sollte aber wirklich eine schwere Straftat sein. ;)

  37. 38
    r0ssi says:

    @mjays: nunja, es entspricht den tatsachen, dass der terror in richtung westen häufig aus dem arabischen (kultur-)raum kommt, das meine ich völlig wertfrei, wenn das in so einem zusammenhang überhaupt geht. klar. welches symbolbild willst du sonst nehmen. raf-stern scheidet aus. eta, ira, tamil tigers, etc. haben bei uns keine relevanz. man hätte natürlich noch nazikram nehmen können. aber im sinne eines symbilds (und nur so) finde ich das bild nicht verwerflich.

  38. 39
    Twipsy says:

    Das ZDF hat offenbar aus dem Killerspile-Fall nichts gelernt. OK, sie WOLLTEN ja auch nicht daraus lernen, wie die Reaktionen damals zeigten.
    Was die Frage betrifft, wie man „schwere Straftat“ bebildern soll: Vielleicht mal gar nicht? Was spricht dafür? Besser als jetzt wieder (gewollt oder ungewollt!) gegen Araber zu hetzen, wäre es auf jeden Fall.
    Und wenn ich die Bilder, die immer eingespielt werden, wenn es um Dopingproben geht (bunte Reagenzgläser, rotierende Kolben) erinnere, muß ich jedesmal mit dem Kopf schütteln ob solch geballter Ignoranz (Ja, „Unwissen“)!

  39. 40
    Stefan Wagner says:

    Ja, zu den Fragen, die ich mir stelle, zählt auch: Wieso überhaupt bebildern?

    Und nach dem ersten Sehen war ich überzeugt, irgendwer habe etwas von Terrorismus gesagt.
    Hat aber niemand.
    Bebildert wird ‚Mord und Totschlag‘; schwerste Verbrechen.

    Unser Hirn baut die Brücke zum Terrorismus von selbst aus den arabischen Schriftzeichen — ist das nicht ein Problem?
    Ich glaube nicht, daß wir heute weniger Vorurteile haben, als unsere Vorfahren vor 70, 80 Jahren.
    Wir können immer nur versuchen unsere Vorurteile aufzudecken um nicht deren Opfer zu werden.

    Eine Form Opfer der eigenen Vorurteile zu werden ist es, diese weiter zu verbreiten, wie im ZDF-Beitrag geschehen.

  40. 41
    Claus says:

    @ Stefan Wagner
    Dan Nagel voll auf den Kopf getroffen. Bebildern ist gut, der Mensch spricht nun einmal auf visuelle Reize am Besten an. Aber Bebildern mit Inkhalten die gerade so gut ins (gewollte?) politisch/religiöse Weltbild passt? Ein Schelm wer…

  41. 42
    Sebastian says:

    Claus: das geht am Thema vorbei. Das „politische Weltbild“ ist nicht das Problem des Berichts.

    Das Problem ist, dass hier der gläserne Bürger unter dem Deckmantel der Strafbekämpfung eingeführt wird. Dass da mittlerweile schon ein paar arabische Schriftzeichen reichen, um auf Terror zu kommen, hat andere Ursachen und ist zum heulen, genauso wie die Tatsache, dass ein Bild von Counterstrike reicht, um an Amokläufe zu denken.

    MIR geht das Gesetz immer noch zu weit. Der Bürger hat das recht auf informationelle Selbstbestimmung. Verbrechensbekämpfung darf nicht zum gläsernen Bürger führen. DNS-Datenbanken, Fingerabdruck-Datenbanken, Telefonverbindungen, E-Mails, demnächst die Gesundheitskarte — alles wird gespeichert und miteinander vernetzt. Autokennzeichen gescannt, GPS-Empfänger in Handys gepackt und nachfolgend ausgelesen, alles unter dem Deckmanel der Verbrechensbekämpfung.

    KEIN EINZIGES Bild hätte da als „Bebilderung“ herhalten dürfen. Kein Kinderschänder, keine Bank in Liechtenstein, kein Messer am Hals und auch keine arabischen Schriftzeichen.

    Ich lasse deshalb jetzt auch bewusst die Diskussion über die Transferleistung „arabische Buchstaben = Terror“ sein. Das ist nicht das Problem des Berichts sondern dass die „Journalisten“ beim ZDF so willfährig mit einem so heiklen Thema wie der totalen Überwachung umgehen. DAS ist mein Problem mit dem Bericht und ich denke doch auch das von Stefan Wagner. Ich stimme da voll zu — da hätte keine Bebilderung sein dürfen.

  42. 43
    Marcus says:

    Ich schweife zwar etwas ab aber dazu fällt mir folgendes ein: Klar! Der DNA Test darf nur bei schwersten Straftaten genutzt werden, die Maudbrücken dürfen NUR für das Abrechenen der LKW-Gebühren genutzt werden und die Online Durchsuchung darf ebenfalls nur bei Verdacht auf schwerste Vergehen angewendet werden. Nee, is klar. Der DNA Test wird mittlerweile routinemässig bei jedem simplen Einbruch gemacht, die Maudtechnik der Autobahnen wird ebenfalls längst für Lappalien für die sie niemals gebaut wurden genutzt und jetzt sollen wir glauben die Onlinedurchsuchungen sei auf bestimmte, schwere Straftaten beschränkt. Hallo? Ich lass mich ja gerne verarschen, aber nicht auf diese dummdreiste Art. Es ist doch immer dasselbe, erst wird etwas unter grössten Auflagen installiert und dann weicht es nach und nach auf. Und dann wundert man sich das die Fraktion der Nichtwähler inzwischen die grösste von allen ist. Unfassbar.

  43. 44
    Stefan Wagner says:

    @Sebastian, #41,
    Nicht ganz.
    Weil das Thema VDS mich besonders interessiert habe ich besonders aufmerksam die Nachrichten verfolgt.

    Immerhin hat das ZDF das Thema ausführlich gewürdigt.

    Daß man das Thema keinesfalls bebildern darf ist eine sehr weitgehende Forderung.
    Das Fernsehen neigt grundsätzlich zum Bebildern, und sei es, um die Aufmerksamkeit durch ein bewegtes Bild auf die Kiste zu fokussieren. Wenn sich das gezeigte Objekt nicht ausreichend bewegt, dann muß die Kamera zoomen oder schwenken, oder mittels Schnitt eine geistlose Abwechslung provoziert werden.

    Über übertriebene und ziemlich oberflächliche Bilder kann man sich aber oft beklagen.
    Ich war erbost, daß der ausgetretene Assoziationspfad: Internetüberwachung — Terrorismus — Islamismus mit der Bebilderung wieder betreten wurde, und daß ein paar arabische Schriftzeichen letztlich als ausreichendes Symbol für Islamistischen Terror gilt.

    Jetzt kann man das ZDF verteidigen, weil ja von Terrorismus und Islamismus im Text des Beitrags gar nicht die Rede ist.
    Es ist lediglich die Rede von „schweren Straftaten, Mord und Totschlag …“.

    Bin ich es also, der die eigenen Vorurteile als die des ZDFs entlarvt — in Ödipus‘ Fußstapfen wandelnd sozusagen, der als Lösung des Rätsels der Sphinx auch sich selbst entlarvt?

    Es hat auf jeden Fall etwas davon.
    Der Text läßt aber auch keine andere Deutung der Bebilderung zu, wenn man davon absieht, es für einen schlichten Zufall zu halten, daß eine Seite mit arabischer Schrift ausgewählt wurde.

    Ich hoffe mein Text kommt jetzt nicht zu wirr daher.

  44. 46
    R.Oberer says:

    Eingelocht gehören die!
    Die Wikipedia muss endlich mit den Daten der Seitenbesucher rausrücken, die Provider müssen die Adressen rausgeben.

    Für solche Leute gibts nur eins: Waterboarding!

  45. 47
    Sebastian says:

    Nun ja ich finde man kann es dem ZDF kaum noch vorwerfen, dass sie die arabische Schrift genommen haben. Bei vielen anderen Dingen sind die Schlüsse ja genau so schnell. Counterstrike = Killerspiel. China = Tibetbesatzer und Massenmörder. Araber = Terroristen.

    Dass uns die fremdartigen Schriftzeichen schon reichen, um die Assotiation auszulösen, liegt letztendlich an sechs „tollen“ Jahren Berichterstattung aus dem Nahen Osten. Man merkt bei solch einem Thema erstmal, wie sehr das ZDF oberflächlich berichten kann, aber da sind sie ja nicht alleine.

    Mich entsetzt es einfach nicht auf diese „Ausländerhaß“ Art und Weise weil ich ganz einfach keine Angst vor Moslems habe. Für mich hat die Bebilderung die gewollte Assotiation ausgelöst, weil ich genug Al Jazira im Fernsehen gesehen habe in den letzten Jahren mit arabischem Laufband drunter immer dann wenn es um Terrorismus ging. Ich kann ja nichts dafür, wenn ich jetzt konditioniert bin, genauso wenig wie die Menschen in Deutschland, die Counterstrike mit Amokläufern gleichsetzen und junge Spieler so sehen wie in den 80ern Goths mit Satanisten gleichgesetzt wurden.

  46. 48
    HerrWer says:

    Was sie wissen sollten, Herr Niggemeier:
    Nicht jeder Muslim ist ein Terrorist.
    Aber die allermeisten Terroristen der letzten paar Jahre in Europa waren/sind Muslime. Oder wollen Sie diese Tatsache etwa bestreiten? Hat eine solche Tatsachenfeststellung irgendwas mit „Hetze“ zu tun?

  47. 49
    HerrWer says:

    Ich korrigiere: Es sind nicht mglw. die „allermeisten“ Terroristen (was ist z. B. mit ETA-Anschlägen etc?). Es ist jedoch zweifelsfrei so, daß die grausamsten und blutigsten Terroranschläge im Europa nach 2000 auf das Konto islamistischer Extremisten gehen: Die Anschläge von London und Madrid.

  48. 50
    Stefan Wagner says:

    Umgekehrt könnte man es verstehen.
    Würde ein spezieller Anschlag als Exemplar für Terroranschläge schlechthin benutzt — das wäre wohl in Ordnung.
    Aber von Terror auf „islamischen Terror“ zu verallgemeinern, und von islamischem Terror auf arabische Schrift, da hat man doch das illustrieren aufgegeben, und wirft nur noch sorglos mit Assoziationen um sich.

    Genausogut kann ich eine Formel-1-Meldung mit Pasta illustrieren.
    Formel 1 -> Ferrari -> Italien -> Pasta.
    VDS -> Terror -> Islamismus -> arabische Schrift.

  49. 51
    dot tilde dot says:

    @48–49: was wollen sie damit sagen?

    .~.

  50. 52
    DerOnkel says:

    @ 51: er sagt doch nichts, er redet ja bloß…

  51. 53
    CRen says:

    Naja, die Vorratsdatenspeicherung ist möglicherweise eine direkte Folge gewisser islamistischer Terrormaßnahmen, insofern ist es sicherlich berechtigt, sowas zu zeigen…

  52. 54
    Kati says:

    @Herrwer: http://www.unwatched.org/node/633

    Aber was interessieren schon Fakten…

  53. 55
    Benjamin says:

    Schlümm! Heute lernt er noch Arabisch… und morgen sprengt er die Domplatte in die Luft xD (Wär allerding auch kein Schaden ;-)

Einen Kommentar hinterlassen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>