Archiv zum Stichwort: Dr. Frank Huber

„Neues“ von Dr. Frank Huber

26 Jan 07
26. Januar 2007

Um noch einmal auf Dr. Frank Huber zurückzukommen.

Auf dem von ihm betriebenen Portal „First.info“, der „ersten Adresse für Innovation, Design und Lifestyle“, wo „anspruchsvoller und qualitativ hochwertiger Content in acht Channels für die Zielgruppe spezifisch aufbereitet und tagesaktuell in einem ansprechenden Design präsentiert“ wird, hat sich etwas getan!

Nein, keine Sorge: Song, Film und Buch „der Woche“ sind auch im neuen Jahr die, die es schon im vergangenen Jahr in jeder Woche waren, und auch in den Foren gibt es seit nunmehr über einem halben Jahr keine neuen Einträge.

Aber der Aufmacher ist anders:

Marktforschung beweist: Tuning liegt im Trend

(…) Denn laut einer neuen Studie darf die Tuningbranche weiterhin sorglos Gas geben. (…) 6490 Autofahrer wurden von der Unternehmensberatung 3hm Automotive aus Michelstadt befragt.

Ja, spannend. Komisch nur, dass im weiteren Artikel „neue“ Modelle beschrieben werden, die „im Januar 2006″ auf den Markt kommen sollen. Ach, und die „neue Studie“ scheint rechtzeitig zur „Tuning World Bodensee 2005″ angefertigt worden zu sein. Und das, was der Chef der Marktforschungs-Firma scheinbar gegenüber First.info gesagt hat, ist offenbar einfach eine auf flapsig redigierte Version dessen, was er schon in der „Welt“ gesagt hat:

„Welt“, 24.7.2005

3hm-Geschäftsführer Hans Herrmann: „Der bei älteren Fahrzeughaltern zunehmende Trend zur Individualisierung kommt nicht von ungefähr, da diese Altersgruppe verstärkt über die finanziellen Mittel verfügt, um sich jene Dinge leisten zu können, die während der Aufbauphase untergeordnete Priorität besaßen. Die Tuninganbieter sollten allerdings beachten, daß diese Zielgruppe hohe Ansprüche an Angebot und Service stellt.“

„First.info“ aktuell

3hm-Geschäftsführer Hans Herrmann: „Der zunehmende Trend zur Individualisierung, auch bei den Autofahrern ab 50, kommt nicht von ungefähr. Diese Klientel verfügt über das nötige Kleingeld, um sich jetzt Dinge zu leisten, die früher zu kurz gekommen sind. Für Tuninganbieter ist es gut zu wissen, dass diese Zielgruppe hohe Ansprüche an Angebot und Service stellt.“

Also doch nichts Neues auf First.info. Und meine Frage bleibt: Weiß irgendjemand, womit dieser Dr. Frank Huber wirklich sein Geld verdient? Doch nicht ernsthaft mit der Beratung des Bundespräsidialamtes?!

Mediaexperten fragen…

26 Jan 07
26. Januar 2007

…Journalisten antworten. Heute:

Bin ich (Dr. Frank Huber) unverschämt?

Das fragt er (Dr. Frank Huber) in seinem „1First Media Blog“ (blog.firstmedia.de), und die Frage beantworte ich ihm gerne.

Huber hat anscheinend eine Pressemitteilung zugeschickt bekommen und dem Unternehmen geantwortet, dass es für die Veröffentlichung zahlen müsse:

„Aufgrund der Ertrags– und Kostensituation und dem Faktum, dass wir im Monat Januar 2007 bereits ca. 100.000 Seitenabrufe bei einer für sie relevanten Zielgruppe erreicht haben, können wir nur unter Erhebung eines Kostenbeitrages unternehmensrelevante Beiträge veröffentlichen.“

Wer am 24. Januar schreibt, er habe „bereits ca. 100.000 Seitenabrufe im Januar“ gehabt, muss also im Schnitt täglich etwa 4000 Seitenabrufe gehabt haben. Dann schauen wir uns das doch wieder mal genauer an:

Beantwortet das Ihre Frage, Herr Dr. Huber?

[für René]

„Vorschlag zur Güte“

07 Dez 06
7. Dezember 2006

Herr Dr. Huber hat mir „erst– und letztmalig“ als „Vorschlag zur Güte“ angeboten, diesen Beitrag bis einschließlich morgen (Freitag) „vollumfänglich“ zu löschen. Sonst werde er von einem Anwalt Ansprüche u.a. auf Schadensersatz, Gegendarstellung und Unterlassung prüfen lassen. Dr. Huber glaubt, dass ich gegen Urheber-, Persönlichkeits– und Wettbewerbsrecht verstoßen habe bzw. verstoßen könnte.

Wettbewerbsrecht? Aber ja. Als BILDblog-Gründer sei ich ein Mitbewerber von ihm.

Ich habe als Reaktion diese beiden Screenshots ein bisschen kleiner gemacht.

Dr. Frank Huber, Internetunternehmer

06 Dez 06
6. Dezember 2006

Weiß eigentlich irgendjemand, was Dr. Frank Huber, der berühmte „Internet-Pionier der ersten Stunde“, der quasi eBay und Craigslist erfunden hat, heute tatsächlich macht?

Okay, im Juli 2006 hat er das Internetportal first.info „erfolgreich gelauncht“, jenes „deutschsprachige Portal für innovative, hochwertige Gebrauchsgüter und Dienstleistungen“, in dem „anspruchsvoller und qualitativ hochwertiger Content in acht Channels für die Zielgruppe spezifisch aufbereitet und tagesaktuell in einem ansprechenden Design präsentiert“ wird.

Tagesaktuell, soso. Die Songs, Filme und Bücher „der Woche“, die auf der Startseite von first.info angepriesen werden, sind seit nunmehr 21 Wochen unverändert:

Und in den zentralen Rubriken „Liebe zum Detail“, „Kreativität“ und „Know-How“ ist in den vergangenen fast fünf Monaten kein einziger Beitrag hinzugekommen. Sie sind unverändert gegenüber dem Screenshot, der Teil einer Pressemitteilung war, mit der der „erfolgreiche Launch“ von first.info bekanntgegeben wurde:

In der Seitennavigation lässt sich seit damals immerhin eine Aktualisierungrate von 20 Prozent ausmachen:

Und der Aufmacher sieht tatsächlich völlig anders aus. Beim genauen Hinsehen stellt sich aber heraus, dass die „Design-Gartenmöbel“ nur mit den „besten Bildbänden“ den Platz getauscht haben:

Die Gartenmöbel-Geschichte ist auch das neueste „Top-Thema“ auf first.info. Sie stammt vom 16. März 2006, war also schon beim „erfolgreichen Launch“ des Internetportals vier Monate alt. Nun muss sie aber nur noch wenige Wochen durchhalten, bis immerhin der Artikel-Einstieg wieder aktuell klingt:

„Wenn sich im Frühjahr so langsam die ersten Sonnenstrahlen blicken lassen beginnt auch die Saison für Gartenmöbel und Co. …“

Eine einzige andere Seite verweist aktuell laut Google auf das Erfolgs-Portal von Dr. Frank Huber: diese hier. first.info hat einen Google-PageRank von 0.

first.info ist nur die Simulation eines Internetportals und war schon zum Zeitpunkt des „erfolgreichen Launches“ eine Attrappe. Was also macht, was kann Dr. Frank Huber?

PS: Er nennt sich „Blog Shooting Star“ und belegt das mit der Formulierung:

„wahrscheinlich höchster Neueinsteiger in die deutschen Blogcharts“

„Wahrscheinlich“ ist gut. Sein „Media Blog“ ist nicht in die „deutschen Blogcharts“ gekommen. Nein, nie.