Thomas Gottschalk

04 Feb 07
4. Februar 2007

Ich fürchte, mit kalten Duschen ist es nicht mehr getan. Vielleicht müsste man doch Jungfrauen opfern. Dann würde man Herrn Gottschalk am Nachmittag vor einer großen Sendung ein Mädchen aufs Hotelzimmer schicken. Für den guten Zweck.

Am Donnerstag bei der Verleihung der „Goldenen Kamera“ hat Thomas Gottschalk ungefähr keine Frau auf die Bühne gelassen, ohne ihr seine ausdrückliche Paarungsbereitschaft versichert zu haben. Yvonne Catterfeld erzählte er, dass er gerne mit dem Satz prahle: „Die hatte ich auch schon auf der Couch.“ Eva Mendes, mit der er eine Laudatio hielt, erklärte er: „Wir machen das jetzt gemeinsam. Ich erzähl‘ ein bisschen, und du siehst wunderschön aus.“ Und über den Partner von Veronika Ferres sagte er: „Da isser wieder. Er lässt sie nie allein weg. Aber irgendwann krieg ich dich.“

Längst nimmt Gottschalk beide Teile des Wortes Lustgreis ernst und betont, dass er der Großvater all der Frauen sein könnte, die er öffentlich begehrt. Jede Popgruppe moderiert der 56-jährige mit dem Hinweis an, dass er mit dem Zeug der jungen Leute von heute wenig anfangen kann. Minh-Khai Phan-Thi stellte er mit den Worten vor: „Als sie geboren wurde, habe ich gerade die Hosen der Bay-City-Rollers als Radio-DJ verlost.“ Kim Fisher mit dem Satz: „Als ich geheiratet habe, kam sie gerade in die Schule.“ Längst wird Gottschalk nicht mehr nur von einem anderen Kontinent in unser Fernsehen eingeflogen, sondern aus einer anderen Epoche.

Er wirkt zunehmend wie ein älterer Bruder von Jopi Heesters. Die Menschen, mit denen er da zu tun hat, sind ihm sichtlich fremd, wenn er ihnen nicht schon einmal ein Haus in Malibu verkauft hat. Es hilft auch nicht, dass er seine Texte fast Wort für Wort irgendwo abliest, weshalb er immer an der Kamera vorbeiguckt. Schön war nur der Moment, als er über die Gruppe US5 improvisierte, „ihre großen Erfolge reichen für ein Medley“, und sich herausstellte, dass es konkret aus exakt zwei Stücken bestand.

Ach, und falls das mit den Jungfrauen nicht klappt, könnte man vielleicht Nina Ruge bitten, Gottschalk vor der Sendung regelmäßig irgendwohin zu treten. Als er mit der Kamera das Publikum filmte und sie endlich richtig im Fokus hatte, entfuhr es ihm: „Einmal im Leben hab ich sie scharf gekriegt!“

(c) Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

78 Gedanken
  1. 1
    supatyp says:

    Gemessen an dem, mit was andere TV-Strategen so an.com dürfen, ist der G. noch harmlos, außerdem spielt der in der (exklusiven) Live-Liga, da is (fast) alles etwas anders.

  2. 2
    Stefan says:

    @vorredner: nicht nur exklusiv sondern auch so klein – quasi fast nicht vorhanden.

    Gottschalkt hat halt einfach Narrenfreiheit im deutschen Fernsehen. Wäre Wetten, dass? nicht gewesen, hätte das ÖR wohl zeitweise gar keine Zuschauer mehr gehabt. Wenngleich die natürlich eher aus traditionellen Gründen Zuschauer waren, denn aus inhaltlichen.

    so what… Die Hoffnung bleibt, dass er bald seine Rente genießt – fraglich nur was da nachkommen soll.

  3. 3
    supatyp says:

    Kerkeling? Atze Schröder? Die Engelke?

  4. 4
    mutant says:

    die leute lieben den. das ist nicht mehr rational erklaerbar, aber alle lieben den. sogar irgendwelche zecken die bei seinen shows als kabeltraeger arbeiten, koennen sich dem mann nicht entziehen.

  5. 5
    paul says:

    Einfach großes Kino.

  6. 6
    Jean says:

    Wie man hört wird Herr G. demnächst die Nachfolge von Sabine Christiansen übernehmen. „Wetten, dass?“ macht dann Tine Wittler (von wegen der Mode), Günther Jauch malt Deutschlands Einfamilienhäuser neu an und Horst Schlämmer wird endlich Millionen-Frage-Papst!

  7. 7
    Zapp says:

    Hmm, hat der Mensch von quotenmeter.de eine andere Show gesehen?

    „Überraschend souverän führte Thomas Gottschalk durch die Preisverleihung. Die sonst gewohnte Gottschalk-Sprüche blieben dem Publikum in diesem Jahr weitestgehend verschont.“ http://www.quotenmeter.de/index.php?newsid=18616

    Da ich mich selbst vor Gottschalk verschone, kann ich mir leider kein eigenes Urteil erlauben ;-)

  8. 8
    Stefan says:

    Das mit der Lust im Alter hängt sicherlich auch mit dem Genuss von zu vielen blauen Goldbären zusammen … sollen aber schlecht fürs Herz sein.

  9. 9
    Stefan says:

    @Zapp: sowas ist natürlich auch einfach Geschmackssache. Nach dem Auftritt von „US5“ sagte er noch: „Besser US5 als As-bach.“ (funktioniert nur beim laut lesen).

    Aber zu schreiben, er moderierte „überraschend souverän“ ist ja fast noch bösartiger als das, was ich geschrieben habe.

  10. 10
    stefan mit f says:

    @stefan:
    „Besser US5 als Asbach.” (funktioniert nur beim laut lesen). Irgendwie kann ich auch mehrmaligem -z. T. sehr lauten- Lesen noch nichts witziges erkennen. Ich probiers einfach weiter. Es wäre jedenfalls genauso witzig, wenn ich sagen würde sein Name -damit meine ich natürlich Gottschalk- wäre Programm. Ihm sitzt der Schalk im Nacken, was bei manchem Zuschauer Kopfschmerzen bereitet. Im Übrigen fand ich die Aussage „er moderiete überraschend souverän” nicht bösartig, sondern eher subtil. Wir sind gespannt auf 2008!

  11. 11
    stefan mit f says:

    Nachtrag:
    Oh hatte gerade noch eine Vision:
    wenn es bei „Wetten, dass“ mal nicht mehr so liefe, könnte G. ja immer noch 9live-Moderator werden.
    Oder zumindest für einen Tag als Wetteinsatz für eine verlorene Saalwette. Ja, der Gottschalk würde sogar das schaffen…

  12. 12
    Chris K. says:

    Gottschalk macht letztlich nichts anderes, als auf den von seinem großen Vorbild Kulenkampff ausgelegten Schienen zu fahren. Noch geht ihm ein wenig die übertriebene Jovialität ab, aber das hier treffend beschriebene Lustgreisentum ist eine 1:1-Kopie der typischen Kuli-Anmache.

  13. 13
    ed says:

    Ich gehöre zu den 20%, die Wetten daß nur anschauen, um sich über G. aufzuregen: und das seit mindestens 15 Jahren. Ich kann mir nicht vorstellen, daß ausnahmslos alle diesen Typen toll finden, es sei denn, er benimmt sich nur im TV daneben. Er ist nicht nur ein Lustgreis oder ein Greis im Geiste, er ist erschreckend unwitzig und unfähig.

  14. 14
    Sebastian Hartmann says:

    Sehr geehrte Besucher,

    Thomas Gottschalk ist der grösster Entertainer Europas. Was ihr schreibt ist nicht richtig und nach meiner Meinung falsch. Versteht ihr eigendlich keinen Spass? Er moderiert Wetten; dass..? schon seid vielen Jahren und mit so einen charm das die Sendung immer noch die beste Europas ist.
    Ihn unfähig zu nennen erfüllt mich mit tiefer wut!!!
    Er macht seine sach toll, gut um nicht zu sagen ausgezeichnet.
    Ich selber wohne in der Schweiz und jeder mag ihn, ich weiss nicht warum ihr immer was zu meckern habt!!!!!!!!!!!

    Ich hoffe dass ihr tolerant werdet und gute Unterhaltung zu schätzen wisst!!!!!!

    Mit freundlichen Grüssen Sebastian Hartmann

  15. 15
    stefan mit f says:

    Werter Herr Hartmann,
    ich glaube hier bestreitet niemand, dass Herr Gottschalk mit seinen 1,93 m nicht zu den grössten Entertainern Europas gehört. Vielleicht sogar der ganzen Welt. Ehrlich.
    Aber seine Art zu moderieren, stösst halt bei manchen auf Ablehnung (hier im Forum auf 100%), die sogar so weit führt, dass sie gar nicht mehr einschalten. Und irgendwie müssen wir uns auch für die vielen Tobleronekalorien rächen.
    Und bitte lassen Sie sich nicht weiter mit tiefer Wut erfüllen. Das schadet Ihrem Blutdruck und ist ganz sicher die Sache nicht wert. Und das ist so sicher wie das Schweizer Bankgeheimnis.
    Mahlzeit!

  16. 16
    Sebastian Hartmann says:

    Sehr geehrter Herr Stefan mit f,

    Ich glaube es liegt ein Missverständnis vor, ich habe Herr Gottschalk nicht an seiner Körpergrösse gemessen sondern an seine Leistung (Ich hoffe sie kennen die Leistungen, sonst macht es ja auch keinen Sinn sich über Ihn aufzuregen wenn man seine Leistungen seines Lebens nicht weiss!).
    Ich kann Ihnen leider nicht folgen, ich verstehe nicht was Sie an seiner moderation nicht gut finden. Können sie mir ein Beispiel nennen? So könnten sie mir vielleicht zu verstehen helfen was Sie meinen.
    Ich kann sie ausserdem beruhigen mein Blutdruck ist so gut wie noch nie.
    Mit freundlichen Grüssen,
    Sebastian Hartmann

  17. 17
    stefan mit f says:

    Sehr geehrter Herr Hartmann,

    das mit der Ironie hat bei wohl nicht so ganz geklappt, stelle ich fest. Aber egal.
    Ich finde -wenn Sie den Artikel von Hr. Niggemeier durchgelesen haben- sollten genügend Beispiele gebracht worden sein, warum die Art, wie der Tommy moderiert, durchaus der berechtigten Kritik ausgesetzt sein darf. Ich weiß jetzt gar nicht so genau, wie lange Hr. Gottschalk „Wetten, dass“ macht. Ich glaube ja fast seit es das Farbfernsehen gibt. Und genau das ist auch ein (das) Problem. Für mich hat diese Sendung mittlerweile den gleichen Unterhaltungswert wie der Dominoday auf RTL. Aber letztlich ist das eine Geschmacksfrage. Und darüber streiten nur die Deutschen. Und manchmal auch Schweizer.

    Mit besten Grüßen

  18. 18
    Sebastian Hartmann says:

    Sehr geehrter Herr Stefan mit f,

    Wenn Wetten, dass..? für Sie ein Unterhaltungwert von Dominoday hat, dann frage mich welche TV-Sendung hat die Ehre Sie als Zuchauer zählen zu können? Sie haben leider noch nicht richtig auf meine Frage geantwortet, können Sie mir ein konkretes beispiel von Herrn Gottschalks moderation nennen welche ein Niveau ausstrahlt von Dominoday? Ich kann ihre Frage natürlich beantworten,Thomas Gottschalk hat am 26. September 1987 mit der Erfolgsshow Wetten; dass..? angefangen. Welchen Beruf üben sie den aus,dass sie sich solche Sorgen um Karriere anderer Menschen mach?

    Mit freundlichen Grüssen,

    Sebastian Hartmann

  19. 19
    Sebastian Hartmann says:

    Hallo ???????????????????????????????

  20. 20
    stefan mit f says:

    Gruezi mitteinander! (Wollte ich schon immer mal schreiben)
    Eine virale Plage hat mich an einer zeitnahen Antwort gehindert. Ich bitte dies zu entschuldigen.
    Also erstmal hat mein Beruf nichts mit irgendwelchen Sorgen um die Karriere von Hr. Gottschalk zu tun. Wenn es bei ihm mal nicht mehr so laufen sollte, wie sich das die Herren vom ZDF wünschen, dann kann er sich immer noch in eines jener zahlreichen Zimmer seines Schlosses zurückziehen, um vielleicht an seinen Memoiren zu schreiben. (Prognose: passiert erst, wenn ARD und ZDF zusammengelgt werden und „Wetten, dass“ zu Gunsten des „Mutantenstadls“ eingestampft wird)
    Zwar zielte der ursprüngliche Beitrag auf das Gottschalksche Moderationsverhalten bei der Goldenen Kamera ab. Aber wenn man sich eine Couch und einige Frauen (zT blondiert) dazu denkt, dann hat man die Grundeinstellung von „Wetten, dass“. Und deswegen wiederhole ich die dort so pointiert formulierten Moderationsbeispiele nicht noch einmal. Ich sehe schon, dass Sie nicht von Ihrer Überzeugung abzubringen sind. Das stört mich auch nicht. Hat mich auch nicht zu stören. Und um auch mal was Positives über Thomas Gottschalk zu sagen: Er kann besser moderieren als schauspielern als singen. Gut, über die Reihenfolge, ob er besser schauspielern als singen kann, könnte man jetzt auch wieder diskutieren.

  21. 21
    Sebastian Hartmann says:

    Moin Stefan, (Wollt ich auch immer mal schreiben!)
    Sie machen mir es nicht leicht! Sie haben eigentlich nur an einen Punkt recht, es ist nun mal Geschmackssache ob man einen Menschen gut oder schlecht findet. Ich glaube Sie haben das Konzept von „Wetten;dass..?“ nicht richtig verstanden, es braucht viel mehr als hübsche Blondinen damit man das Millionen und aber Millionen Zuschauer gewinnen kann, aber das wollen Sie anscheinend nicht verstehen ist auch Ihr Recht als zugebender Gottschalkhasser (Gott sei Dank gibt es nicht viele Ihrer Sorte, zumindestens nicht mehr als Fans!!).
    Es mangelt mir an Lust mit Ihnen weiter zu streiten, trotzdem nimmt es mir Wunder welchen Moderator sie gut finden (Sagen Sie bitte nicht Günther Jauch) auch welche Sendungen sie gut finden nehmt mich Wunder, weil sie schauen ja kein Fernsehen unter Ihrem Niveau. Von TV-Kunde, wenn ich es so nennen darf, haben sie wenig Ahnung, selbstverständlich wird ARD und ZDF niemals fusionieren dafür sind beide Parteien zu eigenbrötlerisch.
    Hoffe diesmal auf baldige Antwort Herr Hartmann.

  22. 22
    stefan mit f says:

    Lieber Herr Hartmann,

    schön, dass wir uns in wenigstens einem Punkt einig sind, denn weniger ginge sowieso nicht. Und ich möchte sogar noch einen hinzufügen. Von TV-Kunde habe ich wirklich keine Ahnung. Außerdem geht es mir überhaupt nicht um den Menschen Gottschalk, sondern vielmehr um seine Art der Moderation. Ich kann mich auch hier nur wiederholen. Im Übrigen haben sich 2 Sendungen in mein Gedächtnis geradezu eingebrannt. Die eine mit dem Buntstiftlutschenden Titanic-Menschen und dem anschließenden für die damalige Zeit vergleichsweise riesengroßen Medienrummel. Eine echte Posse. Ja und dann noch als Brigitte Nielsen in Strapsen irgendwas ins Mikrophon hauchte. Damals wusste ich natürlich noch nicht, dass man Silikon nicht nur zum Abdichten von Fugen verwenden kann.
    Ja und irgendwann wird sich der Tommy dann doch aufs Altenteil zurückziehen und Platz machen für den Nachwuchs. Z. B. Florian Silbereisen. So stellt sich gleich zu Beginn ein gewisser Gewöhnungseffekt für den Zuschauer ein: gleiche Haarfarbe, auch lockig und mit so einem bisserl Orginalton Süd. Vielleicht nicht so groß wie Gottschalk, aber immerhin.
    Ich habe keinen ausgesprochenen Lieblingsmoderator. Muss ich das? Ebenso bin ich kein Gottschalkhasser. Bestimmt nicht.
    In diesem Sinne.

  23. 23
    klaus mit mittelinitial says:

    Meint „Herr Hartmann“ das alles ironisch? oder… ist der wirklich? …so?

  24. 24
    Tacke says:

    …“älterer Bruder von Jopi Heesters“ ist ein schönes Todesurteil!

  25. 25
    Isabell Stemmler (Schülerin) says:

    Man bracht doch nicht zehn Fraun, sondern EINE die man wirklich liebt. Also such die die beste aus, Thomas.

  26. 26
    mc_o says:

    ich stimme herrn niggemeier auch zu. schlimm was da vor sich geht. ich denke wenn mal die generation von wettendass fans weggestorben ist (der gottschalk machts bestimmt so lange wie sein kleiner bruder jopi), wird es zeit für ne programmaenderung.

  27. 27
    Zolinaro says:

    Moin
    Habe mir vor einigen Tagen mal die Supernasen Filme angeschaut. Klasse Filme, Mike Krüger und „Tommy“ Gottschalk sind wie Bud Spencer und Terrence Hill

    Auch wenn ich kein Wetten Dass Gucker bin (oder nur sehr selten mal) schätze ich ihn und seine Arbeit.

    Salute

  28. 28
    Manfred Trägenap says:

    viele Beiträge sprechen mir aus dem Herzen, die Kleidung von T.G ähnelt immer mehr dem Outfit vom Sonnenkönig. Es wäre schön wenn man auch mal das Gefühl hätte im deutschen fernsehen zu sein. Ein deutscher Sänger oder Sängerin der Spitzenklasse wäre auch mal ganz nett ansonsten gucke ich den ganzen Quatsch nicht mehr weil ich nämlich kein Englisch kann.M.Trae

  29. 29
    achmet says:

    thomas du bisch de geilste deine klamotten sind einfach de burner!!
    junge mach weida so und s wär cool wenn du ma ne eigene modekolektion rausbringen würdesch
    also ich würd da alles kaufen!!
    aber bidde bidde machs nich zu teuer ich bin au nur einer vom gettho…

    also hau rein achmet

  30. 30
    Stefan mit f says:

    Zufällig gefunden. Hoffentlich klappt das mit dem Verweis ! Ein Artikel aus dem Jahr 2001, in dem sogar der Bogen zum größten deutschen täglich erscheinenden Satiremagazin geschlagen wird. Echt lesenswert. Ich möchte dem Hr. Mertens geradezu seherische Qualitäten zuschreiben!

  31. 31
    Clowse says:

    I luv TGS! Der ist einfach so tough, dass er macht, was immer er will. Ds gibt ihm absolute Selbstsicherheit; er weiß schließlich, dass er Narrenfreiheit genießt. Zu Schade ist er sich für nichts, er lacht über sich selbst, und außerdem hat er ja nur aller paar Wochen einen Auftritt, um sich damit neue Feinde zu machen ;). Für mich ist er damit ein richtig nicer Entertainer, nicht künstlich wie Günther Jauch oder abartig gezwungen wie Hans Peter Kerkeling.

  32. 32
    Silvia says:

    Man kann nicht glauben, was man hier zu lesen bekommt! Thomas hat Fernsehgeschichte geschrieben! Hat aus dem grauen Duckmäuser / Spießerfernsehen freche Unterhaltung gemacht! Hat Deutschland wesentlich geprägt durch seine lockere, ungezwungene Art. Sein Witz, sein unwiderstehlicher Charme kommt nach wie vor gut an. Im Gegensatz zu vielen anderen gehen seine Witze niemals unter die geschmacklose Gürtellinie. Und die sogenannte „Anmache“ Frauen gegenüber: Versteht man denn keinen Spaß mehr in Deutschland? Das sind doch nur charmant-frech verpackte Komplimente. Thomas ist ein braver Ehemann und seit sehr langer Zeit mit seiner Thea glücklich verheiratet.
    Nachzuvollziehen, dass er mit der neuen Musik nichts mehr anfangen kann: Wer kann das schon?

    Thomas ist amüsant, sympathisch und er hat großen Unterhaltungswert. Und von diesen Charaktereigenschaften sollte es mehr Menschen in Deutschland geben (siehe dieses Forum). Ich war schon immer ein Fan von ihm und werde es auch bleiben und mit dieser Meinung steh ich wohl nicht ganz alleine da.

  33. 33
    Face it says:

    @39
    Ach ja der Thomas, der Thommy, dieser liebe gute Mensch ohne Fehl und Tadel…blabla. Mein Gott, wie ich dieses Fangeschwafel hasse!
    Stell dir mal vor, auch wenn der Thomas, der Gottschalk, Deutschland, ja die Welt so unglaublich dolle geprägt und uns _alle_ (!) mit seinem Chrame und Witz verzaubert hat, kann er trotzdem Frauen mit seiner Art belästigen. Ein Mensch ist nunmal nie zu 100% gut oder schlecht, sondern hat gute _und_ schlechte Charakterzüge.

  34. 34
    Silvia says:

    Anmerkung zu face it: Habe ich behauptet, dass Thomas zu 100 % nur gut ist? Reduzieren Sie doch künftig Ihre beleidigende, niveaulose Polemik!

  35. 35
    Jeeves says:

    Lieber Tommi-Fan Silvia
    Ich hab’s dreimal gelesen und vergeblich bei „Face it“ Beleidigung und Niveaulosigkeit lesen können.
    Ich schlage für’s künftiges Draufschlagen mit der Keule vor: faschistisch, menschenverachtend, zynisch, und am besten gleich all die üblichen verdächtigen Worte auf einmal, a la: diese zynische, menschenverachtende Polemik erinnert an eine schlimme Zeit in unserem Land, die zum Glück …oder so ähnlich. Silvia, sie machen das schon.

  36. 36
    Manfred Trägenap says:

    …ach ja der Tommy! Er ähnelt mit Hilfe von Kosmetik und lächerlicher Kleidung immer mehr dem Sonnenkönig.Das gefällt vielleicht seinen zahlreichen amerikanischen Freunden und dem Rattenschwanz von englisch singenden „Künstlern“, mir und vielen Anderen jedenfalls nicht. ersollte nicht vergessen das Wetten das in Deutschland stattfindet und wir hier auch Weltstars haben die noch deutsch singen können wie Andrea Berg zum Beispiel. Oder ist das schon wieder Politik!
    M.T.

  37. 37
    Theo says:

    Ja… Andrea Berg wuerde sicherlich sehr sehr gut passen…

  38. 38
    G says:

    Die Wildecker Herzbuben haben übriegens auch gerade ne neue CD rausgebracht. Der Titel heißt: „Wahre Liebe“.
    Nur so, für alle, die es interessiert.

    Hoffentlich versteckt sich hinter dem „Berg“-Kommentar nicht ein Benduhn.

  39. 39
    Herr Hartmann says:

    Guten Tag,
    Ich darf der Silvia volkommend recht geben… .
    In diesem Forum wird geschrieben wie keines gleichen, ich bin sehr verwundert dass sich alle so über unsern Gottschalk so aufregen, habt ihr eigendlich nicht bessers zu tun.
    ich gebe euch mal ein gedankensstoss überlegt euch doch mal wie das fernsehen ohne gottschalk wäre?
    Ich verbleibe mit freundlichen grüssen
    herr_hartmann_9887

  40. 40
    Gregor Keuschnig says:

    „überlegt euch doch mal wie das fernsehen ohne gottschalk wäre?“

    äh…geistvoller?

  41. 41
    Hartmann says:

    nun ja sag mir mal was an den anderen moderatoren geistvoller ist da ist gottschalk doch noch leider der beste oder sehe ich das als falsch…..?
    Es sei denn du ziehst jauch oder pilawa vor, besser sind die sicher nicht!!!

  42. 42
    Lolllo1991 says:

    Gottschalk ist geil!!!!!!!!!!

  43. 43
    LOLLLO1991 says:

    ich habe eine klare vorstellung was ein moderator haben muss charm und das gewisse etwas GOTTSCHALK HAT DAS ALLES. ER IST UNSCHLAGBAR…….!!!

  44. 44
    Lilalaunebär says:

    Also mein Lieben,

    da ist doch jemand voll neidisch auf diesen gutaussehenden junggebliebenen schlagfertigen charismatischen unterhaltsamen Moderator. Da versteckt sich der eine oder andere „junge“ Mann hinter seinem PC und ist frustriert, daß da im TV ein Mann rumläuft, der älter ist als man selbst, aus der Sicht eines Mannes modisch und physisch gar nicht so attraktiv zu sein scheint und dann auch noch mit Sprüchen bei den tollsten Frauen landet, mit denen man selber keinen Fuß auf den Boden bekommen würde. Es ist doch schon mal sehr bezeichnend, daß die Kritik im wesentlichen von Männern kommt.
    Jungs, ihr könnt euch hier die Finger wund schreiben, eure Kritik macht lächerlich: und zwar euch. Gottschalk zieht Leute vors Fernsehen, füllt Säle und macht optisch was her, und das seit Jahrzehnten. Welche Erfolge könnt ihr da entgegensetzen? Daß ihr mit zehn Fingern auf dem PC tippen könnt?
    Und übrigens: Er ist 1,96!

    LilalaunebärIN

  45. 45
    Modran says:

    Ist Neid neuerdings das Allround-Totschlagargument?
    Muß ich mir merken.
    Polizist: „Sie sind zu schnell gefahren!“
    Ich: „Ach, sie sind doch nur neidisch!“

  46. 46
    Lilalaunebär says:

    Nicht jede Antwort passt zu jedem Vorwurf, lieber Modran (origineller Name übrigens).

    Hier jedenfalls ist es ganz bestimmt Neid.
    Ich als Frau weiß jedenfalls, daß ich mich auf zweifelhaftes Terrain begebe, wenn ich Angelina Jolie oder wahlweise Penelope Cruz kritisieren würde. Auch wenn das mit Sicherheit inhaltlich berechtigt wäre, würde doch den einen oder anderen der Verdacht beschleichen, daß es sich hier vorrangig um Stutenbissigkeit handeln muss.

    Um noch einmal zu Thomas Gottschalk zu kommen: Was ist das Erfolgsgeheimnis eines Mannes, der ein dummschwätzender grapschender Sonnenkönig sein soll (das sind doch auch viele andere Männer???).

    Kannst du in allen Punkten, die du kritisierst, von dir behaupten, du machst das besser? Und wenn du nicht grapschst, dann vielleicht, weil du die Gelegenheit nicht hast, aber gern hättest (hab Gottschalk noch nie ungebührlich grapschen sehen).
    Und wenn du nicht „dummschwätzt“, dann vielleicht, weil – obwohl, sieh dir deinen letzten Eintrag an –
    (hab Gottschalk jedenfalls immer nur schlagfertig gesehen). Und wenn du dich nicht wie ein Sonnenkönig kleidest, dann vielleicht nur, weil der eigene Style fehlt (hab Gottschalk meist nur in coolen Klamotten gesehen)?
    Wirklich kein Neid?

    Freu mich schon auf deinen nächsten Eintrag. Wird bestimmt lustig.

    LilalaunebärIN

  47. 47
    Herr Hartmann says:

    Sehr geehrte Schreiber,
    Ich bin jetzt 22 Jahre alt und schaue Gottschalk von Kind an. Alle diese Vorwürfe sind nicht gerechtfertigt und das weiss jeder!! Der seine Zeit tod schlägt sich über einen Mann der ohne zu zweifel eine 1A Karriere abggelegt hat sich zu beschweren.
    Hörte auf zu schreiben und schaut lieber die nächste wetten dass sendung

  48. 48
    Robert Z. says:

    Gibt es tatsächlich Fanclubs im Internet, in denen dann Kritiken wie diese in einem Sammelthread landen und die Fanclubgemeinschaft ihren Gottschalk zur Not auch mit den haaresträubendsten Argumenten verteidigt?

  49. 49
    Zimmermann says:

    Wer kann mir den AnfangsTitel nennen der inThomas Gottschalks Sendung ab 1982 in“Na sowas “ gespielt wurde?

  50. 50
    Stefan says:

    „1980-F“ von After The Fire.

  51. 51
    Stefan says:

    (Und woher weiß ich das? Hierher.)

  52. 52
    Mark_98 says:

    ich habe gehört das gottschalk auch eine castingshow ins tv bringt april 08 wir alle freuen uns sicher schon oder?? :) gottschalk vor noch ein tor:)¨¨¨¨!!!!!

  53. 53
    LOLLLO1991 says:

    ich finde gottschalk ist einfach der beste immer wenn ich ihn sehen gibt es ein gefühl der geborgenheit und wohl seins also ich bin traurig wenn man ihn nicht mehr sehen könnte

  54. 54
    julisch_90 says:

    ja du hast voll recht ich bin nicht gerade ein vernatiker wie du aber ich kenne ihn auch von klein auf :-) und er macht seine sache einfach gut`!!!

  55. 55
    Aladin-1993 says:

    ich liebe einfach seine art zu moderiren man kann ihn nicht vergleichen mit anderen moderatoren er ist einfach der beste:)
    lg aladin

  56. 56
    Felix says:

    Haha, der Beitrag wird mit jedem Kommentar besser. Ich frag mich nur, ob das ernst gemeint ist, oder ob sich da jemand einen Spaß erlaubt.
    Gottschalk hat massiv den größten Teil des aktuellen Fernsehprogramms beeinflusst – der Weg zu konsequentem Fremdschämprogramm kann nur über ihn geführt haben.

  57. 57
    V. W. says:

    Herzlichen Dank für diese wirklich lustige (und wohl auch sehr realistische) Darstellung des Herrn G. Herr Niggemeier!
    Ich bin gerade „bei Tchibo“ über ihn „gestolpert“ und wollte ihn gern selbst (via Homepage) fragen, ob er das auch noch nötig hat?!
    Ich habe einfach Lust auf „neue“ Gesichter, sorry Herr G.!
    P. S. Was ist ein Vernatiker? (61.)

  58. 58
    Herr Hartmann says:

    Sehr geehrter Herr V.W.,
    Ich kann Ihre Meinung nicht verstehen, wie kann das im Text erwähnt über Herrn Gottschalk stimmen? Ich bin auch sehr empört das sich ein Journalist sich so hinab lassen kann und sein Ausdruck der Abneigung zu herrn gottschalk in solchen worten fasst. sie mögen es nicht glauben aber tchibo ist richtig gut ins weihnachtsgeschäft eingestigen nicht minder wegen gottschalk also man kann von sich nicht auf andere schliessen!

    mit freundlichen grüssen herr hartann++

  59. 59
    Jens ehlert says:

    leider bestätigen solche kritikennur die einschätzung von herrn G., daß es irgendwelche kritiker nicht geschafft haben.
    herr niggemier erkennen sie die realität – ist man erstmal da wo herr g. ist, dann ist man mehr oder weniger unantastbar.
    sie sollten nicht so neidisch sein. neid ist kein guter ratgeber. g. wirkt entspannt , hat ein gutes privat-life und ist beliebt.
    sie hingegen sind ein armer hanswurst der sich anmaßt über andere zu urteilen.
    es gibt halt lichtgestalten (siehe franz beckenbauer)
    warum müssen solche schreiberlinge wie sie sodestruktiv sein -wirkt sich das nicht auch auf ihr privatleben aus ????
    warum gönnen sie anderen nicht ihren erfolg ????

    reflektieren sie mal bitte

    mit freundlichengrüße
    j.e.

  60. 60
    karina marlena sareyka says:

    @67Finden Sie nicht, dass Herr Gottschalk – mag er beliebt sein oder nicht – eine gewisse Vorbildfunktion für manche erfüllt? ich denke an die Verantwortung seiner Rolle und denke daran, dass er Frauen kompetent behandeln sollte. mir wird bei seinem Verhalten schlecht.

  61. 61
    karina marlena sareyka says:

    keine gute Publicity für Ihr Unternehmen in Hamburg,
    wenn Sie derartige Kritik üben, würde ich sagen.

  62. 62
    Dominik says:

    Wieso ist eigentlich niemand über den schönen Neologismus-Faux-Pas „moderirren“ aus der „Vernatiker“ Abteilung gestolpert? – OK, ich habe ein „r“ nachgepimpt, aber ich empfinde das als ein sehr geeignetes Wort für das, was der Herr Gottschalk da im TV machen darf…

    Und einen noch: Wenn man unangreifbar ist -worüber man auch noch mal gesondert streiten kann- ist man noch lange nicht „unkritisierbar“ und egal, wie erfolgreich jemand ist, mit dem was er tut, gibt es immer noch die Pflicht eines jeden sich selbst weiterzuentwickeln, auch für Herrn Gottschalk, der nun definitiv an allem und jedem herumfummelt, der uns Männern hierbei vielleicht auch als „Vorbild“fungieren soll, vielleicht möchten die Kritik-kritisiererinnen gern befummelt werden – aber ich befüchte dann auch nur vom Tommy und nicht von uns Neidhammeln, gell … ?

    Hach einmal nur möcht ich so gern ein Vernatiker sein, das Leben wär so schön … eindimensional :-)

    Freue mich schon, G.´s (<gabs da nicht mal so nen Film mit Eddy Murphy über so einen Fernsehguru, seltsam…) neue Castingshow zu vernichten, zerhacken und zu zerstören. – Weil ich auch Castingshows nicht mag, ja….

  63. 64
    Stefan says:

    [EDIT: Gaga-Privatkonversation gelöscht.]

  64. 65
    Ommelbommel says:

    Du hast gerade deinen eigenen Kommentar gelöscht? Na das macht mich ja jetzt neugierig, was da wohl stand. Oder verstehe ich das jetzt falsch?

  65. 66
    Karina Marlena Sareyka says:

    @ 73) sorry, was soll das jetzt heissen?

  66. 67
    Stefan says:

    @Karina Marlena Sareyka: Egal. Gehen Sie weiter. Es gibt hier nichts zu sehen.

  67. 69
    Alfred Lohmann says:

    Der Artikel: Einsa, ohne Frage.
    Die (Fan)-Kommentare: Realsatire hochzwei. Da zeigt sich, dass das Wort FAN nicht von fanatic sondern von FAN = Ventilator kommen MUSS. Die Jünger des G jedenfalls sind nicht weniger Durchdrehend. Schön, dass man sowas auch mal lesen kann im Wissen: Das ist echt! Das denkt sich kein Gagschreiber aus! Die meinen das so! Großes Kino.

  68. 70
    Karin says:

    Time to say Good by
    Jahrelang war Wetten das unser gemeinsames Highlight am Samstag mit eigens dafür kreiertem „Wetten das Salat“. Der kommt mir nun schon hoch, wenn ich an Thomas Gottschalk denke. Selbstherrlich, süffisant, mit laszievem Augen-aufschlag liest er den Text ab und muss sich über Namen orientieren, die ihm offensichtlich nicht mehr
    einfallen. Die blöden Sprüche sollte er vielleicht auch lieber lassen, das kommt nicht mehr an er hat sich selbst überlebt . Es wird Zeit, das der Sender sich von ihm verabschiedet er wird es nicht machen und uns in zehn Jahren noch mit seinen blondgefärbten Engelslocken nerven – Geld stinkt ja bekanntlich nicht
    die Einschaltquoten resultieren nur aus den tollen Stars, die man sonst leider nicht so häufig zu sehen bekommt. Einen überheblichen und arroganten Th. Gottschalk wollen wir jedenfalls in keiner Sendung mehr sehen!!!!

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] 2. Das Grapschen Er ist wirklich groß. Um so unpassender und peinlicher sind die lustgreisigen Tauchversuche in die Dekolletees seiner weiblichen Gäste. Dazu wird munter getatscht, gefummelt und umarmt. Es sind Körperkontakterfolge, keine Annäherungsversuche. Und weil allgemeine bekannt ist, wie gut es um des Moderators Ehe steht (ausgesprochen gut), machen seine Gäste gute Miene zum schmierigen Spiel. Ich fürchte, mit kalten Duschen ist es nicht mehr getan. Vielleicht müsste man doch Jungfrauen opfern. Dann würde man Herrn Gottschalk am Nachmittag vor einer großen Sendung ein Mädchen aufs Hotelzimmer schicken. Für den guten Zweck. (Stefan Niggemeier, FAS) […]

  2. […] geliebte „Westfalenmetropole“ den größten kulturellen Höhepunkt seit Jahrmillionen: Thommy „Grabscher“ Gottschalk kommt mit „Wetten, dass…?“ nach Dortmund. Die WR nimmt dies zum Anlass, seit Tagen […]

  3. […] dem Grapscher Gottschalk zusehen wie er hoffentlich 2 h bei Wetten dass überzieht. Nachdem die FAZ kräftig über Gottschalks Zärtlichkeiten lästerten fand sich schnell auch ein Artikel bei […]

  4. […] Staun hat heute in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” nachgelegt und eine fulminante Abrechnung mit Thomas Gottschalk und seinen fiesen Grabbeleien […]

  5. […] Staun hat heute in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” nachgelegt und eine fulminante Abrechnung mit Thomas Gottschalk und seinen fiesen Grabbeleien […]

  6. […] Den Artikel kann ich nur empfehlen, der bringt so einiges über Gottschalks Fernseh-Verständnis auf dem Punkt. Eines fehlt vielleicht noch: Gottschalks Gigantomanie und sein eigenes vollkommen überzogenes Selbstverständnis. […]

  7. […] +++ Abrechnung mit Gottschalk: Stefan Niggemeier stempelt Thomas Gottschalk zum Lustgreis und mag den alten Mann nicht mehr sehen: Abrechnung. […]

  8. […] wunderbarer Gottschalk-Verriss von Stefan Niggemeier in der FAS. Auszug: “Er wirkt zunehmend wie ein älterer Bruder von Jopi Heesters. Die Menschen, mit […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *