Archiv zum Stichwort: Focus Online

Wie „Focus Online“ die Kritik der Schumacher-Managerin fälscht

13 Apr 14
13. April 2014

Da waren die Menschen, die im Schutze der Anonymität bei „Focus Online“ seit Wochen den Michael-Schumacher-Live-Ticker befüllen, vielleicht doch für einen Moment ins Schwitzen gekommen. Denn natürlich live-tickerten sie auch die Sendung „Günther Jauch“, in der es um Michael Schumacher und vor allem den Umgang der Medien mit seinem Unfall ging.

Und dann, es war 22:04 Uhr, nannte Sabine Kehm als Negativ-Beispiel für die Berichterstattung vermeintlich seriöser Medien ausgerechnet: „Focus Online“.

Kehm: Es gibt in der Tat auch die sogenannten seriösen Medien, wo man vielleicht sagen muss… Gerade deren Online-Ableger, die leben dann von dem Ruf, den das Mutterblatt hat.

Jauch: Können Sie mal ein Beispiel nennen?

Kehm: In unserem konkreten Fall kann ich natürlich konkret das Beispiel „Focus Online“ nennen. Die haben, seit der Unfall passiert ist, einen sogenannten… anfangs nannte es sich Live-Ticker, jetzt nennt es sich, glaube ich, mittlerweile News-Ticker. Der jeden Tag, ähm, ja, „Fakten“ in Anführungsstrichen liefert. Die „Fakten“ sehen dann teilweise so aus, dass es an manchen Tagen einfach nichts zu berichten gibt. Und dann wird irgendwas ausgegraben, was teilweise, muss ich leider sagen, sehr hanebüchen ist. Was dann aber auch immer wieder die anderen Medien, die Print-Medien… Und was sehr oft mich dann dazu bringt, dass ich jeden Tag mit Sachen konfrontiert werde, die da ein bisschen ausgegraben wurden, aus tiefen Tiefen.

Es wurde 22:05 Uhr, 22:08 Uhr, 22:10 Uhr, aber im „Focus Online“-Live-Ticker, in dem sonst minutiös das Nichts protokolliert wird, tauchte dieser Teil der Diskussion nicht auf.

Erst mit dem Zeitstempel 22:16 Uhr erschien dann die folgende Burda-Version der Wirklichkeit:

22.16 Uhr: Sabine Kehm kritisiert die Rolle der Medien in diesem Fall, den ständigen Durst nach Berichterstattung. „FOCUS Online hat beispielsweise einen News-Ticker, der jeden Tag mit Informationen gefüllt wird.“ Da gebe es auch Tage mit weniger Informationsgehalt. Und durch den dauernden Run auf Neuigkeiten, die dann wieder von anderen Medien übernommen würden, entstünden auch Gerüchte, die eher hanebüchener Natur sind.

Man muss das würdigen: In nur zwölf Minuten hatten es die „Focus Online“-Leute geschafft, eine Version aufzuschreiben, die nicht ganz falsch ist und sogar einen Hauch von Kritik an „Focus Online“ enthält, und doch den Kern des Vorwurfs dramatisch reduziert und weiterschiebt. Das Hanebüchene entsteht nun zum Beispiel in irgendeinem gemeinsamen „Run“ in Zusammenarbeit mit anderen Medien, nicht schon in den Live-Ticker-Stuben von „Focus Online“.

Ich habe Daniel Steil, den Chefredakteur von „Focus Online“, angesichts der Verspätung auf Twitter gefragt:

Klingt plausibel, ist aber gelogen. Denn in der Zeit, in der der Live-Ticker nicht über die Kritik von Kehm an „Focus Online“ berichtete, berichtete er schon über andere Dinge, die erst später passiert sind. Bei den Einträgen um 22:09 Uhr, 22:12 Uhr und 22:13 Uhr ist der Zeitstempel im Ticker korrekt. Die Kritik von Kehm hat „Focus Online“ hingegen vordatiert. Mit den normalen Verzögerungen („schreiben, Seite brennen, veröffentlichen“) hat das nichts zu tun.

Vermutlich brauchte man einfach eine Zeit, bis man sich entschieden hatte, die Sache nicht komplett unter den Tisch fallen zu lassen, sondern nur halb.

Nachtrag, 14. April, 2:00 Uhr. Mit Zeitstempel 01:34 Uhr hat „Focus Online“ die Kritik von Kehm im Wortlaut im Ticker nachgereicht.

Super-Symbolfoto (103)

27 Mrz 14
27. März 2014

[entdeckt von BILDblog-Leser Flo A.]

16.36 Uhr: Ein Mann, der nicht aussieht wie Hollande, läuft durch den Hintergrund.

14 Jan 14
14. Januar 2014

In Paris hat sich der französische Präsident François Hollande den Fragen der Presse gestellt. „Focus Online“, das Phoenix unter den deutschen Internetangeboten, berichtet in einem Live-Ticker.

Aber in solchen Online-Formaten wird ja auch immer viel redundanter und irrelevanter Quatsch verbreitet. Ich habe deshalb als kleinen Service für die politisch interessierten Leser das „Focus Online“-Geticker auf die darin enthaltenen wesentlichen Informationen reduziert:

16.02 Uhr: Der Saal im Élysée-Palast ist bereits gut gefüllt. Noch stehen die Journalisten in Gruppen zusammen herum und tauschen sich aus. François Hollande ist noch nicht zu sehen.

16.14 Uhr: Weitere Kameras sind auf den Eingang des Élysée-Palastes gerichtet. Vereinzelt tröpfeln Journalisten ein. Eine Empfangsdame öffnet die Türen der vorfahrenden Autos, um wichtige Gäste hereinzulassen. Von François Hollande allerdings auch hier noch keine Spur.

16.28 Uhr: Im Saal haben sich inzwischen alle gesetzt. Es kann in wenigen Minuten losgehen. Noch herrscht aber aufgeregtes Flüstern.

16.32 Uhr: Nun sind auch die Honorationen in der ersten Reihe eingelaufen. Alles wartet auf den Präsidenten François Hollande.

16.34 Uhr: Damit wäre schon mal klar: François Hollande verspätet sich.

16.36 Uhr: Demonstratives Husten aus den hinteren Stuhlreihen; immer wieder verstummen die Gäste, dann geht wieder das Getuschel los. Ein Mann läuft durch den Hintergrund. Wie François Hollande sieht der aber nicht aus. Immerhin steigert das alles die Spannung.

16.38 Uhr: „Monsieur le président de la republique“, sagt ein Sprecher und François Hollande tritt ein. Kurzes Lächeln, kurzes Nicken. Es geht los.

16.47 Uhr: Die Stärkung der französischen Wirtschaft sei auch ein wichtiges gesellschaftliches Thema, sagt François Hollande. Im Saal ist es während seiner Rede ganz still.

17.03 Uhr: François Hollande verliert ein wenig die Festigkeit seiner Stimme, wird etwas leiser. Es klingt, als würde er das Ende seiner Rede ankündigen. Aber er spricht weiter, über die Gesundheits– und Pflegeversorgung, springt von dort zum Militäreinsatz in Mali im vergangenen Jahr.

17.21 Uhr: Es ist kurz ganz still im Saal, kein Rascheln, kein Flüstern.

[auf Wunsch eines einzelnen Lesers]

Milchmädchen im Einsatz gegen ARD und ZDF: Der Unsinn der Steuerzahler-„Studie“

08 Okt 13
8. Oktober 2013

Heute erkläre ich Ihnen, wie ARD und ZDF eine halbe Milliarde Euro jährlich einsparen können. Achtung: Indem sie das Geld einfach nicht ausgeben. Ta-daa!

Und jetzt sagen Sie nicht, das sei eine Rechnung, für die man nicht einmal ein Milchmädchen wecken müsste. Der Steuerzahlerbund, ein natürlicher Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, hat es mit dieser Rechnung heute in die „Welt“, die „Rheinische Post“, die „FAZ“ und diverse Online-Medien geschafft.

Er hat sie natürlich besser verpackt. Er hat sie als „Sonderinformation 1″ seines „Deutschen Steuerzahlerinstituts“ (DSi) herausgegeben und mit diversen Fußnoten, Quellenangaben und volkswirtschaftlichen Erläuterungen den Eindruck erweckt, es handele sich hier um eine seriöse wissenschaftliche Forschungsarbeit. Die Medien nennen das Papier „Studie“.

Angeblich weist es den öffentlich-rechtlichen Sendern nach, dass sie jährlich 650 Millionen Euro verschwenden.

Der größte Batzen dieses Betrages kommt aus den Sportrechte-Etats der Sender. Die ließen sich, laut der „Studie“, von jährlich 335 Millionen Euro auf 185 Millionen Euro senken. Auf die Zahl von 185 Millionen Euro kommt die „Studie“ nicht durch irgendein akribisches Nachrechnen, sondern durch den „Vorschlag“, es würde doch völlig genügen, wenn ARD und ZDF die Ausgaben für Sportgroßereignisse „generell auf z.B. fünf Prozent des Programmaufwands begrenzen“.

Hätte die „Studie“ ohne weitere Erklärung eine Begrenzung auf „z.B. vier Prozent“ oder „z.B. drei Prozent“ vorgeschlagen, hätten ARD und ZDF nach dieser Logik also noch viel mehr Geld verschwendet.

Darüber hinaus könnten ZDF, arte und Deutschlandradio laut der „Studie“ jährlich 50 Millionen Euro bei den Programmaufwendungen sparen. Diese Zahl ist nicht selbst ausgedacht, sondern stammt aus einer guten Quelle: Dem Bericht der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF). Die habe ein solche Kürzungspotenzial bei den Sendern festgestellt.

Das ist richtig. Und sie hat es nicht nur festgestellt, sondern diese Summe den Sendern auch gleich abgezogen. Die KEF hat die Etats, die sie ZDF, arte und Deutschlandradio bewilligt, für die aktuelle Gebührenperiode bereits um dieses Kürzungspotenzial reduziert. Anders gesagt: Die Sender mussten bzw. müssen dieses Geld ohnehin sparen und können es nicht mehr „verschwenden“. Denselben Logikfehler macht die „Studie“ auch beim von der KEF gekürzten Personalaufwand der Sender.

Ein erheblicher Anteil der 650 Millionen Euro, die ARD und ZDF angeblich verschwenden, ist Geld, das ARD und ZDF gar nicht bekommen: Das DSi schlägt vor, die 14 Landesmedienanstalten zusammenzulegen. Die bekommen jährlich 142 Millionen Euro von den Rundfunkbeiträgen. Was man auf diese Weise sparen könnte? Die „Studie“ weiß es — wie so oft — auch nicht, glaubt aber einfach mal — wie so oft — dem ausgewiesenen Medienexperten Hans-Peter Siebenhaar vom „Handelsblatt“. Weil der einmal von einer Ersparnis „im dreistelligen Millionen Euro-Bereich“ schrieb, zählt die „Studie“ einfach mal grob 100 Millionen auf die Gesamtverschwendungssumme — wohlgemerkt: von ARD und ZDF, die damit nichts zu tun haben.

Wie seriös die „Studie“ ist, zeigt sich auch in den Fußnoten. An einer Stelle heißt es:

Der Vorwurf, Politik und Rundfunk unterlägen gegenseitiger Einflussnahme kommt nicht von ungefähr. (…) Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk spielt gelegentlich sein Machtpotenzial gegenüber der Politik aus. So wurde den Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtags z.B. gedroht, wenn diese gegen den neuen Rundfunkbeitrag stimmten, würde das im WDR eine negative Berichterstattung zur Folge haben.

Urheber dieser Behauptung ist Christian Nienhaus, der Geschäftsführer der WAZ-Gruppe (heute Funke-Gruppe), der das 2011 in einem FAZ-Interview gesagt hatte. Die Passage sorgte — verständlicherweise — für einigen Wirbel; der WDR drohte Nienhaus mit rechtlichen Schritten. Eine Woche später nahm er seine Äußerungen zurück:

„Ich stelle ausdrücklich klar, das ich mit meiner Äußerung nicht die Behauptung aufstellen wollte, der WDR habe unmittelbar oder mittelbar Abgeordneten im Landtag von Nordrhein-Westfalen in Zusammenhang mit deren Abstimmungsverhalten über die Mediengebühr mit einer negativen Berichterstattung im WDR gedroht“.

Die Verfasser der „Studie“ haben das praktischerweise nicht mitgekriegt, was natürlich auch daran liegen kann, dass sie womöglich eher fachfremd sind. Autoren sind im Papier nicht angegeben, am Ende steht nur: „Bearbeitung: Karolin Herrmann“. Karolin Hermann ist Diplom-Volkswirtin und beim DSi eigentlich zuständig für Haushaltspolitik und Haushaltsrecht.

Als Positionspapier und Sammlung von Argumenten gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der bestehenden Form aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Veröffentlichung natürlich völlig legitim. Es lässt sich aus ihr nur nicht seriös ablesen, wieviel Geld ARD und ZDF jährlich „verschwenden“.

Aber was ist „seriös“ schon für ein Kriterium, wenn es gegen ARD und ZDF geht?

[Offenlegung: Ich habe im Sommer mein Geld hauptsächlich damit verdient, für eine WDR-Sendung zu arbeiten. Persönlich unterstütze ich die Forderungen nach einer Deckelung des Sportrechte-Etats und einer Zusammenlegung der Medienanstalten, aber das ist ja nicht der Punkt.]

Angebot aus München: Suchen Texte, bieten Reichweite

27 Sep 13
27. September 2013

Auch ich habe eine Anfrage aus München bekommen, ob ich nicht als „Kontributor“ für ein Online-Angebot schreiben möchte. Ich könnte so, dank der großen Reichweite des Burda-Portals, meine Themen noch bekannter machen und einem großen Leserkreis präsentieren, dürfte für mich werben und auf mein Blog und Bücher oder ähnliches verlinken.

Die Anfrage kam allerdings nicht von der deutschen Version der „Huffington Post“, deren Anwerbeversuche von Gratisbloggern gerade für ein bisschen Wirbel sorgt. Sie kam von ihrer Schwester „Focus Online“.

Der Deal wird in der E-Mail wie folgt beschrieben:

Die Idee dahinter ist, dass wir unsere Reichweite als drittgrößte deutsche Nachrichtenseite zur Verfügung stellen, um ausgewiesene Experten als Marke und Ihre Themen noch bekannter zu machen und einem großen Leserkreis zu präsentieren. Diese Experten wiederum schreiben dafür regelmäßig über ein bestimmtes Thema.

Da Sie als Medienjournalist arbeiten, könnten Sie uns natürlich als Experte bei vielen Themen zur Seite stehen. Ob der Verkauf der Springer-Traditionstitel oder die Arbeit mit Prominenten in den Medien, ich bin sicher, Sie hätten etwas zu sagen. Vielleicht möchten Sie das nicht nur auf Ihrem eigenen Blog tun, sondern auch bei uns? (…)

In der Ausgestaltung der Texte sind die Autoren frei, wir geben aber gerne Hilfestellung bei der Auswahl der Themen oder dem Zuschnitt der Artikel. Bisher schreiben zum Beispiel der Politiker Thilo Sarrazin für uns, der Historiker Michael Wolfssohn, der Wissenschaftler Jack Nasher, der Verschlüsselungsexperte Klaus Schmeh, der Wirtschaftswissenschaftler Gerald Mann, der Sportmarketingsexperte Gerd Nufer, der Außenpolitikexperte Thomas Jäger usw. usf. Ich denke, Sie sehen, in welche Richtung das Modell geht. Für die Zukunft ist auch die Zusammenarbeit mit bekannten Politikern, Sportlern oder Schauspielern geplant.

Ich habe mich für die Anfrage bedankt und gefragt, ob es dafür auch ein Honorar gibt. Daraufhin habe ich nichts mehr von „Focus Online“ gehört.